Bereits seit einigen Wochen wird in der GrundyUFA-Serie Verbotene Liebe anhand des Schicksals von Arno Brandner (gespielt von Konrad Krauss) die Geschichte einer Demenzerkrankung erzählt. In Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Gesundheit wollen die Serienmacher dem Thema die nötige gesellschaftliche Aufmerksamkeit verschaffen.

Bundesministerium für Gesundheit und Verbotene Liebe Hand in Hand

Die GrundyUFA-Serie Verbotene Liebe erzählt seit einigen Wochen die Geschichte einer Demenzerkrankung, die die beliebte Figur Arno Brandner (gespielt von Konrad Krauss) getroffen hat. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Gesundheit wollen die Serienmacher dem Thema nun auch außerhalb des Daily Dramas die nötige gesellschaftliche Aufmerksamkeit verschaffen.

Er ist die gute Seele der Serie, ein väterlicher, verlässlicher Typ. Eigentlich. Denn in den vergangenen Monaten spielte ihm sein Gedächtnis immer öfter einen Streich, er verlegt Dinge, vergisst Verabredungen, erzählt immer öfter die gleichen Geschichten. Das macht ihn wütend: Um sich selbst zu schützen, wird er seinen Liebsten gegenüber immer wieder ungerecht und verletzend. Und das ist erst der Anfang einer berührenden Geschichte um Arno Brandner, der sich langsam aber sicher eingestehen muss, dass er an Demenz erkrankt ist. Am 21. Juni ist es dann Gewissheit: Diagnose Alzheimer.

Verbotene Liebe Konrad Krauss als Arno Brandner © ARD/Anja Glitsch

„Demenz ist ein Thema, das leider immer mehr Menschen in unserer Gesellschaft betrifft, direkt oder durch die Erkrankung ihrer Angehörigen. Eine unserer wichtigsten Aufgaben ist es, für dieses Thema zu sensibilisieren, um so eine frühzeitige Diagnose zu ermöglichen, die Forschung voranzubringen und bereits erkrankten Menschen mit Verständnis und Unterstützung entgegen kommen zu können. Ich freue mich, dass eine TV-Serie wie Verbotene Liebe dieses Krankheitsbild thematisiert und wir so gemeinsam für ein stärkeres Bewusstsein in unserer Umgebung sorgen können“, erklärt Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr.

GrundyUFA arbeitete bei der Vorbereitung des Handlungsstranges Hand in Hand mit der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, das Autoren-Team ließ sich ausführlich über die Erkrankung und ihre Folgen für Betroffene und deren Angehörige informieren. „Wir begrüßen, dass die Alzheimer-Krankheit, auch in der TV-Serie Verbotene Liebe zum Thema wird. In Deutschland sind 1,2 Millionen Menschen von Demenzerkrankungen betroffen, doch besonders Alzheimer ist immer noch ein Tabu. Deshalb ist es ganz wichtig aufzuklären“, so Heike von LützauHohlbein, 1. Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft.

Darüber hinaus sind für diesen Sommer bereits gemeinsame Aktionen mit dem Bundesministerium für Gesundheit in Planung, beispielsweise die Unterstützung beim Tag der offenen Tür im Ministerium.

GrundyUFA-CCO Guido Reinhardt dazu: „Mit der aufwühlenden Geschichte um Arno Brandner zeigt sich einmal mehr, dass tägliche Serienformate über die so oft nachgesagte ‚bloße Unterhaltung‘ hinausgehen. Natürlich muss auch eine solche Geschichte das Publikum fesseln, doch bei einem sensiblen und bewussten Umgang mit gesellschaftlich relevanten Themen, ist das absolut möglich. Wir sind sehr stolz darauf, dass unsere Serien Vorbild für viele – insbesondere junge – Menschen sind und, wie im Fall dieser Geschichte, zur Aufklärung beitragen können. Damit geht eine Verantwortung einher, der wir uns gerne und mit vollem Einsatz stellen.“

Der Handlungsstrang um Arno Brandners Demenzerkrankung ist bereits seit April dieses Jahres langsam in die tägliche Serie eingeführt worden. In Folge 4095 von „Verbotene Liebe“ wird schließlich die ärztliche Diagnose gestellt.

Ausgestrahlt wird die Episode am Donnerstag, den 21.6.2012, um 18.00 Uhr im Ersten.

Quelle: Pressemitteilung GrundyUFA