Ab 18. März wird der Sonntagabend wieder richtig spannend im ZDF! Ab 22 Uhr läuft dann in fünf Folgen die neue Krimiserie Die Brücke – Transit in den Tod.

Die Brücke – Transit in den Tod

Neue fünfteilige Krimiserie
„Deutsch-skandinavischer Brückenschlag

Der Ausgangspunkt der Geschichte ist bizarr. Auf der Öresundbrücke, die Schweden und Dänemark verbindet, wird eine weibliche Leiche entdeckt. Am Tatort stellt sich heraus, dass die Leiche, die in der Mitte durchtrennt war, von zwei Körpern stammt. Eine Hälfte des Körpers gehört zu einer schwedischen Politikerin, die andere zu einer däni­schen Prostituierten.

So kommt es zum Zusammentreffen der ungleichen Kommissare Saga Norén, einer extrovertierten Singlefrau aus Schweden, und Martin Rohde, dem emotionsgeladenen Familienmenschen aus Dänemark. Beide haben es mit einem intelligenten und äußerst gefährlichen Ge­genspieler zu tun: ein Terrorist, der erbarmungslos zuschlägt und seine Taten mit dem Anspruch verbindet, der westlichen Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten.

Ähnlich wie bei „Kommissarin Lund“ beginnt eine erbarmungslose Verbrecherjagd über fünf Folgen. 500 Minuten Sendezeit zur Ermitt­lung eines Täters, wobei in jeder einzelnen Episode eine abgeschlos­sene Geschichte erzählt wird.

In der ersten Folge macht der Terrorist die Ungleichheit der Menschen vor dem Gesetz zum Thema. Als die dänische Prostituierte als ver­misst gemeldet wird, stellt man die Fahndung nach knapp zwei Wo­chen ein, für die getötete schwedische Politikerin dagegen setzt der Staatsapparat alle Hebel in Bewegung.“

Die Brücke - Transit in den Tod © ZDF / Ola Kjelbye

Quelle Pressemitteilung und Foto: ZDF

Von Admin