Wie der WDR soeben bekanntgab, wurde die WDR/Degeto/Arte-Koproduktion „Hotel Lux“ von Leander Haußmann mit dem Produzentenpreis des Bayerischen Fernsehpreis 2012 ausgezeichnet. Wir von LaTrash.de bereits vor einiger Zeit von Hotel Lux berichtet.


Bayerischer Filmpreis für WDR-Kinokoproduktion „Hotel Lux“

Die WDR/Degeto/Arte-Koproduktion „Hotel Lux“ ist am Freitagabend in München mit dem Produzentenpreis ausgezeichnet worden, der in diesem Jahr geteilt wird. Die Jury würdigte „voller Respekt das Risiko der Produzenten Geschichte einmal anders zu erzählen und dabei den Weg von den großartig choreografierten Kabarett-Szenen im Berlin der Dreißiger Jahre bis hin zum dramatisch-grotesken Versteckspiel im Moskauer Hotel Lux zurückzulegen“.

Die Tragikomödie von Regisseur Leander Haußmann handelt vom Komödianten und Schauspieler Hans Zeisig (gespielt von Michael „Bully“ Herbig), der 1938 in Nazideutschland zusammen mit seinem jüdischen Kollegen Siggi Meyer (Jürgen Vogel) ungeachtet der Gefahr Stalin und Hitler parodiert, was nicht lange ungeahndet bleibt. Und so muss er mit gefälschtem Ausweis und neuer Identität fliehen. Hollywood ist das anvisierte Ziel, doch er schafft es nur bis nach Moskau ins Hotel Lux, einem beliebten Treffpunkt kommunistischer Funktionäre. Dort unterliegt er einer schwerwiegenden Verwechslung, wird an seiner Weiterreise gehindert und findet sich wieder in einem Versteckspiel der Zeit.

„Hotel Lux“ ist ein gekonntes Wechselspiel aus Komik und Tragik, aus Humor und Bedrohung, was die Zuordnung zu einem Genre schwierig gestaltet.

Der Film wurde von Günter Rohrbach und Corinna Eich in Ko-Produktion mit dem WDR, der ARD Degeto und Arte produziert (WDR-Redaktion: Dr. Barbara Buhl) und feierte im Oktober 2011 Kinopremiere.

Der Bayerische Filmpreis wird seit 1979 von der Bayerischen Staatsregierung für hervorragende Leistungen im deutschen Filmschaffen verliehen. Er ist einer der höchstdotierten und meistbegehrten Auszeichnungen der deutschen Filmbranche.“

HOTEL LUX mit Michael Bully Herbig in der Hauptrolle Jeschow (Alexander Senderovich), Hans Zeisig (Michael Bully Herbig) und ein NKWD-Mann (Samir Osman) © 2011 Bavaria Pictures / Tom Trambow

Quelle Pressemitteilung: WDR