CamelPhat erstes Album Dark Matter Cover

Es hat manchmal etwas Magisches, dass manche Songs und manche Alben genau zur richtigen Zeit veröffentlicht werden. Genau so geht es mir mit dem Debütalbum von CamelPhat, „Dark Matter“.

Während Tag für Tag fast eine Wagenladung neuer Songs in meiner Mailbox landen und ich so manchen Track einfach abhake, weil er eben nicht in diese Zeit passt für mich, ist „Dark Matter“ von CamelPhat genau auf den Punkt.

House für die Seele ist dieses Album für mich, weil es mich eintauchen, wegtauchen lässt in eine Welt, die ich liebe und die es so gar nicht gibt zurzeit. Durchtanzte Nächte, den Schmerz loslassen in der Musik, Raum und Zeit vergessen. All das ist im Moment nicht da und trotzdem wirkt das erste CamelPhat Album „Dark Matter“ beruhigend auf mich und lässt zugleich mein Herz höher schlagen.

Weil es eine Zeit geben wird nach dieser Zeit, in der die Tanztempel wieder öffnen werden und in der wir loslassen können in der Musik, in durchtanzten Nächten, was uns in diesen Monaten, vielleicht sogar Jahren, so sehr beschwert hat.

Ja, ich liebe „Dark Matter“ und wer House liebt, der wird dieses Album mindestens mögen, wenn nicht gar genauso lieben wie ich.

Nach zahlreichen EPs und einer Menge Tracks, die das britische House-Duo in den letzten Jahren veröffentlicht hat, macht CamelPhat mit „Dark Matter“ nun endlich den Schritt zum ersten Album. Mit Noel Gallagher, Yannis Philippakis, Jake Bugg, Skream, Maverick Sabre, Eli & Fur und anderen konnte CamelPhat einige Menge illustrer Namen zu einer Kollaborationen auf ihrem Debütalbum finden.

CamelPhat erstes Album „Dark Matter“ gibt es als Download und als Stream. Schade finde ich, dass Dark Matter nicht auch als Vinyl erscheint, den Markt dafür würde es sicher geben.

Das britische House-Duo CamelPhat © Sony Music
CamelPhat © Sony Music