Kürzlich wurde der Sampler Israeli Music Discovery Nr. 1veröffentlicht. Im Rahmen dessen konnte ich ein Interview mit Bar Zavada führen, die hinter diesem Projekt steht. Die Compilation und das Interview mit Bar sind eine spannende Reise mitten hinein in die Musikszene Israels.

Shalom. In den letzten Wochen wurden einige Länder-Compilations veröffentlicht. Meist geht die Idee für diese Compilations von dem Musik-Export-Büro des jeweiligen Landes aus. In Israel gibt es ein solches Musik-Export-Büro nicht. Stattdessen stehst Du hinter der Israeli Music Discovery Nr. 1 Compilation. Wie kamst Du auf die Idee zu diesem Projekt?

Ich liebe die lokale israelische Musik wirklich. Wir haben eine so große Vielfalt an Genres und Sounds – wir sind das geografische Zentrum zwischen Sounds – lokal – wir befinden uns im Nahen Osten, umgeben von lokaler Arb-Musik und Sounds. Digital sind wir sehr beeinflusst von der westlichen Produktion und mental sind wir von überall her! Die Wurzeln des israelischen Volkes liegen auf der ganzen Welt – Polen, Jemen, Marokko, Russland usw. Ich denke also, dass diese Mischung in der Kunst in ihrer besten Form vorliegt. Alte Klänge mit neuer Produktion und westliche Klänge treffen auf östliche Stimmung.

Die Playlist zur Israeli Music Discovery Nr. 1 mit spannender Indie-Musik aus Israel findet ihr hier.

Aber da wir hier irgendwie isoliert sind und physisch nicht Teil einer großen Musikindustrie wie in den USA / Großbritannien / Europa sind, fällt es einem israelischen Künstler – insbesondere einem Indie-Künstler – viel schwerer, in neue Märkte einzudringen . Die meisten von ihnen haben nicht die richtigen Verbindungen. Und sie haben auch nicht das Geld. Eine Band hier kann nicht einfach in einen Van springen und eine Tour in unsere Nachbarländer machen (ich wünschte es) oder nach Europa fliegen (es ist wirklich teuer und es ist nicht so, als hätten sie viele Freunde, bei denen sie einfach in den Häusern landen könnten zwischen den Shows). Jedes Mal, wenn sie neue Musik haben, würden sie gerne vor dem Publikum spielen … es ist irgendwie unmöglich. Es ist auch der Grund, warum es für uns viel schwieriger ist, zu vielen Auftritten im Ausland usw. zu gehen.

Und natürlich die Sprache. Für einen Künstler, der auf Hebräisch singt, ist es viel schwieriger, im Ausland gehört zu werden …

Aber ich glaube, dass sich in den letzten Jahren die Art und Weise, wie Menschen offener für eine andere Musik sind, stark verändert hat. Wir haben Spotify- und Apple-Musik – wir können Musik aus aller Welt auf unseren Handys hören und die Leute sind neugieriger. Besonders in der Corona-Zeit, in der kein Künstler auftreten kann… Also dachten meine Partner von Factory 92 und ich, dass es ein guter Zeitpunkt sein kann, die Menschen, die sowieso zu Hause sind und Musik hören, einem Teil des israelischen Geschmacks auszusetzen.

Israeli Music Discovery Nr. 1 Cover

Auf der Israeli Music Discovery Nr. 1 sind zehn Songs zu finden von ganz unterschiedlichen KünstlerInnen. Wie kamst Du auf die jeweiligen MusikerInnen und Bands und warum genau diese Zusammenstellung neuer israelischer Musik?

Ich habe in den letzten 8 Jahren als Künstlermanagerin und Showproduzentin im Musikgeschäft gearbeitet. Ich habe auch bei einem alternativen Radiosender und als Musikjournalistin gearbeitet, daher bin ich mit der lokalen Szene sehr vertraut und kenne die meisten neuen Musikstücke, die herauskommen, weil dies Teil meines Jobs ist.

Und da es sich um ein privates Projekt handelt, das ich initiiert habe, hatte ich das Privileg, einige der Künstler auszuwählen, die mir für diese Zusammenstellung am besten gefallen. 🙂

Bar Zavada (c) Liron Amram

Ich möchte, dass es sehr genreübergreifend ist, damit die Leute wissen, dass wir eine sehr vielfältige Musikindustrie haben und sie verschiedene Teile der lokalen Szene hören und sich mit dem verbinden können, was ihnen am besten gefällt.

>>Für mich war es auch wichtig, die Indie-Künstler diesmal in den Vordergrund zu stellen. Die Künstler in dieser Zusammenstellung sind hauptsächlich Indie- / Alternativkünstler. Die meisten von ihnen gehören hier nicht zur Mainstream-Musik. Deshalb war es mir auch sehr wichtig, mit diesem Exportprojekt zu beginnen.<<

Bar Zavada über die Auswahl auf dem Israel-Sampler

Das Indie- und Alternative-Genre hat im Vergleich zu Israel eine große Reichweite im Ausland. Nehmen wir an, 1% der Menschen in London hören Indie-Musik und gehen zu Konzerten – wir sprechen von 90.000 Menschen! Aber wenn nur 1% der Menschen in Tel Aviv Indie-Musik mögen, dann sind es nur 4.000 Menschen! Es ist wirklich schwer, mit dieser Menge von Leuten, die alternative Musik mögen, eine Karriere mit Einkommen zu machen … Für Künstler, die alternativer sind / nicht auf Hebräisch singen / das Potenzial haben, im Ausland erfolgreich zu sein und mehr Fans auf der ganzen Welt zu gewinnen – es ist wichtig zu versuchen, ihre Karriere außerhalb Israels zu beginnen, damit sie überleben und in diesem harten Geschäft erfolgreich sein können.

Wird es Deiner Ansicht nach irgendwann auch in Israel ein Musik-Export-Büro geben oder werden solche Projekte in Zukunft auch weiter von ProduzentInnen wie Dir angestoßen werden müssen?

In Bezug auf ein Musik-Export-Büro weiß ich es wirklich nicht. Aber ich hoffe wirklich, dass Musiker in Israel mehr Unterstützung bekommen – sowohl in der Pandemie als auch in „normalen“ Zeiten.

Der Israel Sampler kommt mitten in der Pandemie. Viele Musiker haben das Einkommen aus Konzerten verloren. Als Musikmanager sind Sie direkt an der Quelle und können dies alles hautnah erleben. Haben Sie Angst, dass die finanziellen Folgen der Pandemie auch die Musikwelt in Israel in einer schlechten Weise verändern werden?

Ich bin sicher, dass die Pandemie und ihre Auswirkungen die Musikindustrie in Israel und im Rest der Welt in den kommenden Jahren verändern werden. Im Moment sieht es schlecht aus. Weil wir es gewohnt sind, von Live-Konzerten zu leben, und ich glaube nicht, dass große Events und Festivals zumindest im kommenden Jahr gleich sein werden. Aber ich hoffe und ich glaube, wir werden einen Weg finden, dies zu erreichen. Wir sind die kreativste Industrie der Welt. Und wir lieben, was wir am meisten tun. Die Show muss weiter gehen.

Was rätst Du KünstlerInnen, die aktuell durch die Auftrittsverbote die sonst so wichtigen Einnahmen aus Konzerten nicht haben und denen dadurch natürlich auch die Einnahmen aus CD-Verkäufen wegbrechen?

Musik machen! Viel davon! Es scheint eine Art Phantasiewelt für Künstler zu sein – wir sind aus dem alltäglichen Rennen heraus. Du bist nicht auf Tour, du hast Zeit, Musik zu machen, deine Fähigkeiten im Spielen und Singen zu verbessern. Schreiben. Produzieren .. Dies ist Zeit für die Zusammenarbeit mit anderen Musikern – wir sitzen hier alle im selben verrückten Boot. Sei kreativ, tue, was zu Dir passt – egal es sich um eine Online-Show oder um Musikunterricht handelt, ob Du produzierst oder für andere Instrumente spielst. Und vergiss nicht, sicherzustellen, dass Du alle Urheberrechte erhälst, die Du für Deine Musik verdienst.

So schlimm all das ist, siehst Du trotzdem irgendwo einen Hoffnungsschimmer? Krisen lösen ja auch oft kreative Schübe aus, das kenne ich von mir selbst. Glaubst Du, dass die MusikerInnen aus dieses Zeit auch etwas Positives schaffen und mit in ihre Zukunft nehmen können?

Sicher. Ich glaube, dass dies bis auf die offensichtliche Sorge um Geld und die Sehnsucht nach der Bühne ein seltenes und großartiges Timing für Künstler ist. Ich denke, dass das Musikgeschäft jeden Tag ein hartes Geschäft ist. Es gibt viele Male, in denen Geld und Shows fehlen, also sind wir irgendwie daran gewöhnt. Umgang mit schweren Zeiten. Besonders in Israel, wenn du Pläne machst und plötzlich könnte es ein Krieg werden und dein gesamtes Geschäft für den Sommer abgesagt wird… Ich hoffe also, dass eine Menge großartiger Kunst und Musik daraus hervorgehen wird.

Nach einem solchen Sampler geht weiter. Wird es nach der Israeli Music Discovery Nr. 1 auch eine 2. Compilation aus Israel geben oder wird dies eine einmalige Geschichte im Rahmen der Covid 19-Pandemie sein?

Ich plane definitiv weitere Zusammenstellungen. Ich denke, dass die Pandemie nur die Chance für mich war, Zeit zu haben und daran zu arbeiten. Ich wollte so etwas schon lange machen und hatte keine Zeit dafür. Wenn das ein normaler Sommer wäre, würde ich wahrscheinlich gerade von Bühne zu Bühne springen. Das ist auch eine positive Sache für mich, die aus diesen seltsamen Zeiten stammt. Ich hoffe, dass es zu einem großen Exportprojekt wird und dass ich etwas Geld bekomme, damit wir einigen großartigen Musikern und Künstlern helfen können, mehr Karrieremöglichkeiten zu bekommen und ihre Musik im Ausland zu verbreiten.

Danke. Ich wünsche euch ganz viel Erfolg mit der Israeli Music Discovery Nr. 1 Compilation! In der letzten Zeit habe ich mehrere Länder-Sampler angehört und der israelische Sampler ist für mich mit Abstand der beste. Lass es mich gerne wissen, wenn Du wieder was Neues in der Richtung am Start hast. Und natürlich: Bleib gesund!

Christel von LaTrash.de

Ich danke dir sehr! Ich bin wirklich froh, dass es dir gefallen hat 🙂

Von Admin