Auf dem SPOT Festival presents – Urban Artists aus Skandinavien Sampler ist auch JEREMYTROY zu finden. Da ich den Song TWENTYSEVEN spannend fand, habe ich ein Interview mit dem dänisch-amerikanischen Produzenten, Komponisten und Sänger geführt.

Auf dem Sampler finden wir Deine erste Single „TWENTYSEVEN“. Wie kam es, dass Du mit Deinem ersten Song beim SPOT Festival in Aarhus spielen solltest? Da das Festival wegen der Pandemie abgesagt wurde, wurde die Compilation mit neuer Musik aus Skandinavien veröffentlicht. Warum wurde „TWENTYSEVEN“ deine erste Single?

Ich wollte schon seit ein paar Jahren beim SPOT Festival spielen, aber ich habe gerade einen Prozess durchlaufen, um meine Identität und meinen Sound als Künstler zu finden. Dieses Jahr hatte ich das Gefühl, bereit zu sein, der Musikindustrie das Universum von JEREMYTROY zu zeigen. Also habe ich mich für SPOT beworben und hatte das Glück, einer der wenigen Künstler zu sein, die ausgewählt wurden.

Als ich hörte, dass ich ausgewählt wurde, bei SPOT zu spielen, hatte ich das Gefühl, dass es ein guter Zeitpunkt war, meine erste Single zu veröffentlichen, und „TWENTYSEVEN“ war die offensichtliche Wahl für mich. Es ist ein guter eigenständiger Knaller und in gewisser Weise weniger experimentell als das Meiste meiner Musik. Ich hatte auch das Gefühl, dass es die perfekte Vorspeise vor dem eigentlichen Essen war, weißt Du.

Was war Deine Inspiration für den Song „TWENTYSEVEN“? Und möchtest Du uns einige lyrische Auszüge als Beispiel für Deine Inspiration geben?

Es wurde tatsächlich vor 2 Jahren aufgenommen. Als ich den Track gemacht habe, war ich gerade aus einer ziemlich dunklen Zeit meines Lebens herausgekommen und ich war mir nicht sicher, wer ich war und welchen musikalischen Ausdruck ich haben sollte. Ich wollte ein Teil der Musikindustrie sein, aber ich hasste es gleichzeitig. In Bezug auf die Branche fühle ich mich immer noch so, haha ​​… Ich wollte Musik veröffentlichen, aber ich habe meine Meinung darüber, wie meine Musik klingen soll, immer wieder geändert. Das Lied handelt wirklich nur vom inneren Kampf, ein Musiker mit unterschiedlichen künstlerischen Identitäten zu sein, in einer Musikindustrie, die alles kommerzialisieren und kennzeichnen will.

Im ersten Vers habe ich eine Zeile, deren Klang mir wirklich gefällt. “I was smoking murder weed, strong like hercules until it murdered me”. (Auf Deutsch: „Ich rauchte Mordkraut, stark wie Herkules, bis es mich ermordete“.) Hier sage ich nur die Tatsache, dass ich eine ziemlich selbstzerstörerische Zeit durchgemacht habe und dass es das Beste von mir bekommen hat. Aber das Lied handelt wirklich mehr von der Zeit danach. Eine Zeit, in der ich versuche, mich selbst zu finden und mir zu vertrauen.

Ich habe auch einen Vers, der sagt: “I try not to worry, worries are deadly. I try not to judge myself, I’m the only one who could ever hope to stop me”. („Ich versuche mir keine Sorgen zu machen, Sorgen sind tödlich. Ich versuche mich nicht zu beurteilen, ich bin der einzige, der jemals hoffen könnte, mich aufzuhalten.“)

Ich versuche hier auszudrücken, dass ich mein schlimmster Feind bin und mir und meiner Intuition vollständig vertrauen sollte. Manchmal ist das Gehirn nutzlos. Es überdenkt und bezweifelt die natürliche Intuition, basierend auf den Meinungen anderer Menschen. Du solltest wirklich einfach Deinem Herzen folgen und Dir selbst vertrauen, Mann.

Nicht viele Leute in Deutschland kennen Dich bereits. Möchtest Du etwas über Dich erzählen? Natürlich bin ich nicht die einzige, der sich besonders dafür interessiert, wie Du zur Musik gekommen bist.

Ja, ich würde es gerne tun. Ich bin 21 Jahre alt und lebe in Aarhus, Dänemark. Aber ich wurde in Louisiana, USA geboren. Meine Familie in den USA sind fast alle Musiker, also habe ich das Gefühl, dass ich tatsächlich da ​​hineingeboren wurde. haha.. Als ich ein kleines Kind war, war ich mit meinem Vater auf der Bühne, als er in Louisiana auftrat. So habe ich mich auf der Bühne immer zu Hause gefühlt.

Manchmal fühle ich mich auf der Bühne mehr wie ich selbst als im wirklichen Leben. Auf der Bühne habe ich das Gefühl, eine Plattform zu haben, auf der ich wirklich ausdrücken kann, wie ich mich ohne Kompromisse fühle. Ich kann anderen Menschen zeigen, wie meine Welt im Inneren klingt und sich anfühlt. Ich möchte auch einige Kunstfilme machen, um zu zeigen, wie sie aussieht.

Ich bin aber schon früh mit meiner Mutter nach Dänemark gezogen. Ich habe meine Musikkarriere im Alter von 13 Jahren als Schlagzeuger für den Reggae-Sänger „Pops Jabu“ begonnen, der aus Simbabwe stammt, aber in Aarhus lebt. Er wurde meine Vaterfigur in Dänemark. Er würde mich überall hin bringen und mir so viele Dinge beibringen. Er war auch der Grund, warum ich anfing zu singen und zu rappen. Als ich jünger war, sagte er mir immer, dass ich ein großartiger Sänger sein würde, aber obwohl ich es gewohnt war aufzutreten, hatte ich zuerst Angst, mir das Mikrofon zu schnappen, haha. Aber ich habe so viel gelernt, nur dabei, ihm zuzuschauen und mit ihm aufzutreten, und wurde später selbst Sänger.

Dann fing ich an, selbst Musik zu komponieren und beschäftigte mich intensiv mit elektronischer Musik. Von diesem Punkt an habe ich versucht, meinen eigenen einzigartigen Sound zu kreieren und alles zu mischen, was ich liebe. Ich finde es wirklich nicht interessant, Musik zu machen, die jeder schon gehört hat, deshalb verbringe ich viel Zeit mit Experimentieren. Deshalb habe ich auch darauf gewartet, meine eigene Musik zu veröffentlichen. Ich möchte, dass die Musik meine Gefühle unterhaltsam ausdrückt, aber intelligent und originell. Im Moment studiere ich auch Songwriting, Komposition und Produktion an der Royal Academy of Music in Aarhus.

Der Produzent, Komponist und Sänger JEREMYTROY © Ann Sophie Fabricius

Hast Du musikalische Vorbilder, die Dich geprägt oder inspiriert haben? Und wo würdest Du Deine Genre-Musik am ehesten platzieren?

Ich habe so viele Inspirationsquellen… Ich habe keine Vorbilder oder Menschen mehr, wie ich sein möchte. Aber alles, was ich als Kind wollte, war, wie Michael Jackson zu sein.

Ich habe meine Großmutter die ganze Zeit besucht und sie hatte diese VHS-Aufnahmen von Michael Jackson Live-Shows. Das hat definitiv mein Interesse an Musik beeinflusst.

Ich muss auch Flying Lotus erwähnen, weil er die Welle abstrakter und neuer experimenteller Hip-Hop-Stile vorangetrieben hat. Ich denke, seine Musik hat den Ausgangspunkt meiner eigenen elektronischen Musik mitgeprägt.

Aber ich denke, das, was momentan einem musikalischen Vorbild für mich am nächsten kommt, muss Jim Morrison von The Doors sein. Ich mag die Art und Weise, wie er seine Geschichten erzählt, und ich kann mich auf das spirituelle Reich beziehen, das er erschafft. Ich mag auch nur die Verrücktheit von ihm.

Ich habe nicht wirklich ein Musikgenre, das ich bevorzuge. Ich höre so viel anderes Zeug und es fällt mir auch ziemlich schwer, meine eigene Musik zu kategorisieren. Aber ich würde es wahrscheinlich so etwas nennen: (Psyche)Delic Hip Hop.

Die Zusammenstellung SPOT Festival präsentiert – Urban Artists aus Skandinavien dient dazu, skandinavische Künstler im Ausland bekannter zu machen. Spürst Du nach der Veröffentlichung einen Effekt oder welches Feedback hast Du bisher zu diesem Sampler und Deiner Veröffentlichung erhalten?

Ich habe durch diese Veröffentlichung definitiv einige gute Verbindungen hergestellt. Viele von ihnen waren „hinter den Kulissen“. Es ging darum, die richtigen Leute dazu zu bringen, mich zu bemerken, und ich fühle definitiv viele positive Rückmeldungen. Einschließlich euch, die mich gerade interviewen, haha ​​.. Danke!

Die Zeiten, in denen wir leben, sind alles andere als gut für Musiker. Wie gehst Du mit der Pandemie und ihren Folgen um? Wo siehst die negativen Auswirkungen von Covid 19 für Dich? Und wie und wo kannst Du in dieser dunklen Zeit Kreativität schaffen, um mit Deiner Musik weiterzumachen?

Es ist definitiv nicht gut für Musiker im Allgemeinen. Aber ehrlich gesagt habe ich das Gefühl, dass ich diese Zeit sehr produktiv und positiv nutzen konnte. Das Schlimme war natürlich, keine Shows spielen zu können und das SPOT zu verpassen. Das Gute ist, dass ich mich ganz auf mein bevorstehendes Projekt konzentrieren konnte. Ich habe auch das Gefühl, dass es gesund war, etwas langsamer zu werden und einfach im Moment zu sein. Es war dunkel, aber auch
schöne Zeit, die mich sehr inspiriert hat.

Deine erste Single wurde jetzt veröffentlicht. Wann wird es etwas Neues von Dir geben?

Wie gesagt, ich hatte wirklich viel Zeit, mich auf mein nächstes Album zu konzentrieren. Es wird „SONIC LEVITATION“ genannt. Es befindet sich derzeit in der Endphase, aber ich habe noch keinen endgültigen Veröffentlichungstermin. Wahrscheinlich Anfang nächsten Jahres. Es wird ein Projekt voller welliger analoger Synthesizer, jazzy Keys und glitchy Hip Hop Drums. Die Texte handeln von dem Übergang und dem Wachstumsprozess, in dem ich mich gerade befinde. Es ist persönlich und spirituell. Aber wer weiß … ich könnte dieses Jahr einige Singles veröffentlichen.

Ich bin auch Teil eines Kollektivs, das aus Aarhus-Künstlern besteht. Josephin Bovién, AGGi DiX, Julie Pavon und Yellow Spoon aus Silkeborg. Wir fangen an, uns gegenseitig zu bestäuben. Ich mische das kommende Album von Josephin Bovién und Beats für AGGi Dix. Sie veröffentlicht auch bald ihre EP. Yellow Spoon und Julie Pavon sind auch mit Veröffentlichungen fertig, also passiert viel!

Es ist eine Zeit, in der es sehr schwierig ist zu planen. Das machen wir alle. Aber lass mich noch die Frage stellen, was sind Deine musikalischen Pläne für die nächsten 12 Monate?

Zuallererst das Album und die Verbreitung davon. Als nächstes freue ich mich sehr darauf, wieder mehr zu spielen und mich mit der Welt zu verbinden. Außerdem möchte ich neue Musik erschaffen. Ich arbeite immer an neuen Sachen. Ich habe so viel zu tun. Außerdem mache ich normalerweise nicht zu viele unnötige Pläne. Ich folge einfach meiner Vision und reite das Abenteuer. Ich habe eigentlich auch mit der Idee gespielt, Berlin irgendwann kennenzulernen…

Vielen Dank für das Interview! Ich mag das Lied sehr und bin sehr gespannt, was von Dir kommen wird. Alles Gute für Deine weitere musikalische Reise. Und bleib gesund!

Christel von LaTrash.de

Yo, vielen Dank, dass Du Dich mit mir verbunden hast! Ich weiß das wirklich zu schätzen und bin froh, dass Dir das Stück gefällt! Ich bleibe gesund und frei!

Von Admin