Heute erscheint die neue Single „Silly With It“ der Dark Alternative Popband KOKO aus Bristol. Vor Kurzem konnte ich ein Interview mit KOKO führen, das zeigt, wie sehr die Band liebt, was sie tut. Und nicht verpassen: Am 30. Oktober geht die neue EP von KOKO, „All Together Now“, an den Start!

Ihr wart gerade in Deutschland und habt beim Reeperbahn Festival gespielt. Wie war das Gefühl, endlich wieder auf der Bühne stehen zu können, wenn auch nur vor wenigen Leuten wegen der Corona? (Übrigens: Ich mochte das Konzert, ich habe es per Livestream gesehen)

Ja, es war buchstäblich verrückt und so gut, wieder auf der Bühne zu stehen und das zu tun, was wir lieben! Wir hatten im Sommer so viele Auftritte geplant und es war für das Team Koko sehr schwer, dass das alles weggenommen wurde. Es war ein gutes Gefühl, wieder und in einem unserer Lieblingsländer spielen zu können. Wir können es kaum erwarten, es wieder zu tun! Wir waren so lange Zeit von dem Auftritt entfernt, dass es gut war, uns daran zu erinnern, dass wir es immer noch können und dass wir bereit sind, mit einem Fingerklick auf die Straße zu gehen. Wir sind sehr stolz darauf, wie wir mit einigen wirklich kniffligen / neuen Live-Herausforderungen umgegangen sind.

Ihr habt euch eure eigene Corona-Geschichte. Ollie, Du hattest selbst Corona. In dieser Zeit ist Dein Song „All Together Now“ entstanden. Möchtest Du den LeserInnen von LaTrash.de etwas mehr über den Hintergrund des Songs und seine Entstehung erzählen?

Es war eine sehr schlechte Zeit. Ich war 8 Wochen bettlägerig. Es fühlte sich an, als würde es niemals enden. Es kam zu dem Punkt, an dem ich anfing, die Hoffnung zu verlieren. Mein Körper ist aus irgendeinem Grund nicht gut mit dem Virus umgegangen. Ich bin mir natürlich der Schäden bewusst, die dieses Virus verursachen kann, aber als junger, einigermaßen gesunder Mann hat es mich völlig ruiniert. Der vollständige Wiederherstellungsprozess dauerte beinahe 5 Monate. Ich bin jetzt wieder zu mir selbst zurückgekehrt, worüber ich mich sehr freue! ATN wurde während der Zeit geschrieben, als alles begann und mit den Sperren und allem, was passierte, wussten wir, dass jeder diese Unterstützung im Alltag brauchte, ohne zu wissen, was als nächstes passieren wird. Es ist eine subtile Botschaft an die Menschen, zu versuchen, zusammenzuhalten. Die Zeiten waren hart und sind es immer noch. Wir glauben, dass jeder die Unterstützung braucht, die er jetzt bekommen kann. Du kannst auf viele verschiedene Arten für Deine Freunde und Familie da sein. Ich nehme an, das Lied und diese ganze EP versuchen im Allgemeinen, das zu fördern.

Nach „All together now“ wird mit „So Nice To Meet You“ eure neue Single erscheinen. Das Thema des Liedes ist völlig anders. Was war deine Inspiration für das Lied und wie passt es für dich in die aktuelle Zeit?

Es fühlte sich einfach wie die richtige Art von Song zum Schreiben an. Wir wollten den Tag der Menschen erhellen und die Stimmung heben. Wir wollten die Menschen an den Ansturm erinnern, den du jetzt hast, wenn du jemanden triffst. Dieses erstaunliche Gefühl, wieder in die Nähe von Menschen kommen zu können.

Nicht viele Leute in Deutschland kennen euch schon. Das Reeperbahn Festival ist eine Gelegenheit, sich hier zu zeigen. Danach konnten wir euch bei „Culture Cast“ in Berlin sehen und hören. Möchtet ihr den LeserInnen von LaTrash ein wenig über euch und euren Weg zur Musik erzählen?

Ja sicher ! Wir kamen alle aus verschiedenen Projekten und haben uns vor ungefähr 2 Jahren auf einer Party in Bristol, UK, getroffen. Es hat Klick gemacht zwischen uns und die Schwingungen haben gepasst.. Wir waren alle auf der Suche nach einem neuen musikalischen Projekt und das Timing schien perfekt zu sein. Nachdem wir einige Monate zusammen Musik gemacht hatten (in Olis Garage), wussten wir alle wirklich, was wir wollten. Wie wir klingen wollten, wie wir präsentiert werden wollten. Wir haben ein paar nette Leute getroffen, die helfen wollten. Ein paar großartige Produzenten, ein Management-Team, ein Booking Agent und ein Plattenlabel. Seitdem schreiben wir nur, bauen unsere Marke auf und erkunden verschiedene Musikgenres.

Tongue out get silly with it
Small talk I’m feeding on it
Come down coz we’re pilling on it.
Skin touched and I, and I want you.

KOKO – Silly With It

Ihr seid eine aufregende Band, zumindest denke ich das, aber das Musikgeschäft selbst ist nicht euer Ding. Das Reeperbahn Festival ist nicht nur ein reines Musikfestival, sondern auch ein Treffen des Musikgeschäfts. Wie war es für euch, in dieser Zeit auf einem ganz anderen Reeperbahn Festival als sonst zu spielen? Und wie bemerkt ihr selbst die Umwälzungen in dieser Zeit?

Um ehrlich zu sein, waren wir einfach so glücklich, dort zu sein. Dampf ablassen und unsere Songs wieder zuspielen. Natürlich wäre es schön gewesen, mehr „Geschäftsverbindungen“ herzustellen oder zumindest unser breiteres Team in Hamburg zu haben, um diese Verbindungen herzustellen. Das war einfach nicht möglich, also mussten wir versuchen, das Beste aus einer herausfordernden Situation herauszuholen.

Eure erste EP wurde dieses Jahr veröffentlicht. Gibt es bereits Pläne für ein erstes Album oder belasst ihr es vorerst mit einzelnen neuen Songs?

Ein Album war schon immer geplant, aber im Moment gefällt uns die Idee, EPs zu veröffentlichen, bis wir den Leuten gezeigt haben, wer wir sind und worum es uns geht. Unser Fokus ist es, unsere Fangemeinde so weit wie möglich zu vergrößern! Sie sind alles und wir wollen mit ihnen auf eine Reise gehen, bevor wir ein Album in voller Länge veröffentlichen. Wir glauben, dass der Weg dazu in unseren verschiedenen Geschichten, Stimmungen und Erfahrungen während unseres gesamten EPS liegt. Die Leute sagen, unsere Musik ist schwer in eine Schublade zu stecken und wir nehmen das als Kompliment. Unser Plan ist es, 4 EPs zu veröffentlichen, um unseren musikalischen Sweet Spot zu finden. Und dann … vielleicht ist es Zeit für ein Album in voller Länge.

KOKO © Andy Bibey

Die Zukunft ist für uns alle ungewiss. Corona dringt auch in das Musikgeschäft ein und verhindert Konzerte und damit auch das Einkommen für Musiker und Bands. Wie geht ihr mit der Tatsache um, dass in den letzten Monaten so viel weggebrochen ist?

Wir unterstützen uns alle gegenseitig, so gut wir können. Wir unterhalten uns immer telefonisch und tun, was wir können, egal ob wir schreiben, Inhalte erstellen oder einfach nur mit unseren Fans kommunizieren. Jeder macht das Gleiche durch, also müssen wir alle geduldig sein, uns gegenseitig unterstützen und hoffen dass bald alles kann wieder normal werden kann.

Eine Zeit der Krise kann immer auch eine Zeit des kreativen Schubs sein. So erlebe ich es bei einigen der anderen Musiker, die ich interviewt habe, und ich erlebe es auch bei mir selbst. Wie erlebt ihr diese Zeit als Künstler?

Wir müssen uns nur die Geschichte ansehen, um zu sehen, wie herausfordernde Zeiten einige der aufregendsten musikalischen Bewegungen hervorgebracht haben. Wenn Kreative in eine Ecke gedrängt werden, schaffen sie im Allgemeinen ihre beste Arbeit. Wir sind derzeit wütend, traurig, frustriert, isoliert, einsam. All diese Dinge. Wir sind auch motiviert und konzentriert und versuchen unser Bestes, um diese negativen Zeiten in großartige Kunst umzusetzen.

KOKO Silly With It Die neue Single der Dark Alternative Popband aus Bristol

Die Frage mag schwierig zu beantworten sein, aber ich möchte euch trotzdem fragen: Was sind eure musikalischen Pläne für die nächsten 12 Monate?

Da liegst du nicht falsch. Die derzeit größte Herausforderung für neue Bands besteht darin, jede Art von Dynamik zu erzeugen. Wir hatten letzten Monat eine schlimme Woche in Deutschland. Wir spielten Shows, machten viel großartige Presse und verbreiteten allgemein das Thema KOKO. Wir fühlten uns lebendig und es erinnerte uns nur daran, wie es sich normal anfühlen sollte. Wir kehrten nach Hause zurück, um von unserer Regierung zu erfahren, dass Künstler und Musiker in anderen Bereichen „umgeschult“ werden sollten. Das ist überhaupt nicht gut angekommen.

Wir werden jedoch weiterhin unsere 3. EP schreiben, die unsere bisher beste Arbeit sein wird. Wir werden weiterhin Musik veröffentlichen und abhängig von der Pandemie, so viele Live-Shows wie möglich spielen. Wir denken auch ernsthaft darüber nach, für eine gewisse Zeit nach Deutschland zu ziehen. Ich meine, es hat bei den Beatles funktioniert … Sie haben genau dort ein exklusives Recht!

Vielen Dank für das Interview. Ich wünsche euch alles Gute und viel Glück für eure weitere musikalische Reise!

Thanks so much to you for your support Christel. Remember to wear a mask. Koko x

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.