Loren Noyman im Interview – Eine neue Single kommt, das neue Album ist in Arbeit!

Loren, auf der Zusammenstellung von Israeli Music Discovery No. 1 finden wir Deinen Song „Battle War“. Wie bist Du zu Bar Zavada gekommen, die den Sampler initiiert hat, und warum hast Du diesen Song für die Zusammenstellung ausgewählt?

Ich und Bar kennen uns seit einigen Jahren aus der israelischen Musikindustrie. Sie arbeitet mit vielen bekannten Künstlern zusammen. Bar kam vor drei Monaten auf mich zu und bot mir an, Teil dieser Zusammenstellung zu sein. Ich sagte sofort Ja, besonders weil ich gehört habe, wie gut sie ist. „Battle War“ war die erste Single, die ich von meiner EP „Pieces“ veröffentlicht habe, und ich wählte sie, weil mir dieser Song sehr am Herzen liegt und ich denke, dass er mich und meine Musik am besten repräsentiert.

Hier findet ihr ein aktuelles Interview mit Bar Zavada über den Israel Indie Musik Sampler.

Was war Deine Inspiration für das Lied „Battle War“? Und möchtest Du uns einige lyrische Auszüge als Beispiel für Deine Inspiration geben?

Die Inspiration für das Schreiben von „Battle War“ war das Ende einer Beziehung, in der ich war. Es handelt von gemischten Gefühlen – wenn du in einer Beziehung bist und nicht sicher bist, ob du bleiben oder gehen willst, aber schließlich kommst du an den Punkt, abzuschließen und es ist besser zu gehen, weiterzumachen und sich bei der Entscheidung, die ich getroffen habe, gut und stark zu fühlen. In diesem Lied habe ich wirklich versucht auszudrücken, wie ich an unsere innere Stimme glaube, die besser weiß, was wir tun müssen und was es für uns am besten ist – und uns nicht unseren Ängsten hinzugeben. Das Lied repräsentiert den zerbrechlichen, aber stärkeren Teil unserer Seele.

„I’m waving my flag

Can you see me?

I’m breaking through these

Clouds of fog

Now I’m breathing“

(Auf Deutsch: „Ich schwinge meine Flagge Kannst Du mich sehen? Ich breche durch diese Wolken aus Nebel Jetzt atme ich“)

Nicht viele Leute in Deutschland kennen Dich schon. Möchten Du etwas über Dich erzählen? Natürlich bin ich nicht die einzige, der sich besonders dafür interessiert, wie du zur Musik gekommen bist und warum du Sängerin und Musikerin geworden bist.

Kunst ist das, wofür ich lebe, meine kleinen Vögel in meinem Herzen, die jeden Tag singen. Seit ich ein Kind war, spielte Musik und Kunst immer um mich herum – ich spielte Keyboard, Klarinette und Gitarre, tanzte 14 Jahre lang in allen möglichen Stilen, interessierte mich für Malerei und hörte schon in jungen Jahren viel Musik.

Ich habe überhaupt nicht gesungen, bis ich 24 Jahre alt war. Ich beschloss, an der „Rimon School of Jazz and Contemporary Music“ zu studieren. Während meines Studiums gewann ich Selbstvertrauen im Singen, Performen und begann meine eigenen Lieder zu schreiben (ich fing an, Kurzgeschichten zu schreiben, als ich 8 Jahre alt war, und im Laufe der Jahre wurden die Geschichten zu Liedern).

Nach Abschluss meines Studiums begann ich mit dem israelischen Produzenten Tomer Yeshayahu an meiner ersten EP zu arbeiten.

Ich denke, Musik ist der einfachste Weg für mich, mich und mein Gefühl am besten auszudrücken, und es ist ein starker Teil meines Seins. Ich kann mich am Tag wirklich nicht bewegen, ohne Musik zu hören. Ich denke, es ist die schönste Sprache, um mit Menschen in Kontakt zu treten.

Hast Du musikalische Vorbilder, die Dich geprägt oder inspiriert haben? Und in welchem Genre würdest Du Dich selbst einordnen?

Ich bin sehr inspiriert von der Folk-, Rock- und Country-Musik der 60er, 70er Jahre. Ich denke, wenn Du meine Musik hörst, kannst Du sie hören. Meine musikalischen Vorbilder, die mich bis heute geprägt und inspiriert haben, sind: James Taylor, Joni Mitchell, John Martyn, Sam Cook, Bob Dylan, Stevie Wonder, Fleetwood Mac, Beatles, Bee Gees, Weyes Blut, Tim Maia, Vashti Bunyan und mehr…

Die Zusammenstellung Israeli Music Discovery No. 1 dient dazu, israelische Künstler im Ausland bekannter zu machen. Fühlst du nach der Veröffentlichung einen Effekt oder besser: Welches Feedback hast Du bisher zu diesem Sampler und Deiner Veröffentlichung dazu erhalten?

Obwohl ich außerhalb meines Landes noch nicht sehr bekannt bin, bekomme ich Antworten von Menschen auf der ganzen Welt in meinen verschiedenen sozialen Netzwerken wie Youtube, Facebook, Instagram.

Ich erhielt positive Rückmeldungen von Leuten, die sagten, dass sie meine Songs und die Zusammenstellung selbst wirklich mochten. Es ist wirklich erstaunlich. 🙂

Israeli Music Discovery Nr. 1 mit israelischer Indie-Musik

Die Zeiten, in denen wir leben, sind alles andere als gut für Musiker. Wie gehst Du mit der Pandemie und ihren Folgen um? Wo siehst Du die negativen Auswirkungen von Covid 19 für Dich? Und wie und wo kannst Du in dieser dunklen Zeit Kreativität schaffen, um mit Deiner Musik fortzufahren?

Ich denke, dies sind schwierige Zeiten für alle, insbesondere für Musiker. Diese ganze soziale Distanz macht es schwierig, unsere Arbeit zu erledigen, die sich vor einem Publikum abspielt und kann dazu führen, dass du dich auch deprimiert fühlen kannst. Ich bin ein bisschen frustriert darüber, dass alles, was ich getan und geplant habe, jetzt auf Eis liegt. Ich gebe wirklich gerne Auftritte und ich glaube, dass Musik Menschen am besten verbindet. Es ist definitiv nicht dasselbe, wenn man es virtuell macht. Ich bin eine sehr positive Person und ich glaube, dass die Zukunft wieder besser wird. Ich versuche, mir diese Zeit zu nehmen und mehr Musik zu kreiieren, damit die Leute zuhören und sich besser fühlen können. Musik kann heilen!

Deine EP „Pieces“ wurde letztes Jahr veröffentlicht. Wann wird es etwas Neues von Dir geben? Arbeitest gerade an etwas Neuem?

In diesen Tagen arbeite ich an meinem neuen Album. Die nächste Single wird in 2 Monaten erscheinen und ich bin sehr gespannt darauf.

Es ist eine Zeit, in der es sehr schwierig ist zu planen. Dies ist wahrscheinlich bei jedem von uns der Fall. Aber lass mich noch die Frage stellen, was sind Deine musikalischen Pläne für die nächsten 12 Monate?

Wie gesagt, ich arbeite an meinem neuen Album und plane, Videoclips und Live-Sessions zu drehen. Wenn alles in Ordnung ist, werde ich wahrscheinlich eine Tour in Israel und Europa planen und ich hoffe, dass diese Zeit für uns alle bald kommt.

Loren Noyman (c) Yasmin Dar

Danke, Loren für das Interview! Ich wünsche Dir alles Gute und viel Glück für Deine musikalische Reise. Und bleib gesund!

Christel von LaTrash.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.