In der ersten Ausgabe von „Jungen gegen Mädchen“ haben die Männer den Sieg geholt. Doch das können die Frauen natürlich nicht einfach so auf sich sitzen lassen. Deshalb gibt es jetzt am Freitag, den 1. Juni 2012, um 22.15 bei RTL die Revanche.

Revanche bei Jungen gegen Mädchen – Holen diesmal die Frauen den Sieg im Duell der Geschlechter?

In der zweiten Ausgabe von „Jungen gegen Mädchen“ bitten die beiden Gastgeber und Team-Captains Joachim Llambi und Mirja Boes die Damen zur Revanche: Können sich die Mädchen (It-Girl und Fotografin Bonnie Strange, Sängerin und Tänzerin Fernanda Brandao sowie Moderatorin Andrea Kaiser) diesmal gegen die Jungen (Schauspieler Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Moderator und Comedian Oliver Pocher sowie Comedian Dave Davis) durchsetzen? Oder gelingt es den Herren, ihren Titel im Geschlechterkampf erfolgreich zu verteidigen? Es geht um die Ehre – und um attraktive Gewinne für das Siegergeschlecht im Publikum! RTL präsentiert eine neue Folge des Show-Highlights am Freitag, 1. Juni, um 22.15 Uhr.

Joachim Llambi und Mirja Boes (Mi.) mit den Jungen (v.li.), Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Oliver Pocher und Dave Davis und den Mädchen (v.re.), Bonnie Strange, Fernanda Brandao und Moderatorin Andrea Kaiser © RTL / Stefan Gregorowius

Wir haben die beiden Moderatoren und Teamchefs Mirja Boes und Joachim Llambi gefragt, wo die Unterschiede zwischen Männern und Frauen liegen:

Mirja und Joachim, was sind für Sie typisch männliche Eigenschaften?

Mirja Boes: Auf jeden Fall nicht multitaskingfähig zu sein, viele Sachen zu vergessen und sich am Sack zu kratzen.
Joachim Llambi: Männer sind kraftvoll, hart, die Krönung der Schöpfung.

Und was ist für Sie „typisch Frau“?

Mirja Boes: Ganz viel sprechen, auch schon dann, bevor man überhaupt weiß, was man eigentlich sagen will. Hauptsache, man spricht schon mal und hat die Hoffnung, dass der Sinn später noch dazukommt – manchmal klappt das sogar. Nicht alle Frauen sprechen gleich viel, aber es gibt ja auch Frauen wie mich, die dann noch für andere Frauen einfach mitsprechen. Im Schnitt sprechen wir Frauen, glaube ich, mehr als die Männer.
Joachim Llambi: Typisch für Frauen ist, dass sie am Ende immer Recht behalten, viel Wind um Nichts machen und Multitasking beherrschen – angeblich…

Was können Frauen definitiv besser als Männer?

Mirja Boes: Frauen können, glaube ich, besser das Chaos beherrschen. Sie denken, sie könnten gut organisieren, aber am Ende wird es chaotisch. Aber sie überblicken dieses Chaos.
Joachim Llambi: Da fallen mir direkt drei Dinge ein: Kochen, Putzen und Geld ausgeben.

Wo sind Männer klar im Vorteil?

Mirja Boes: Männer können besser im Stehen pinkeln und auch besser ihren Namen in den Schnee pinkeln als die Frauen. Bei Frauen geht das überhaupt nicht. Ich hab’s schon versucht und es war eine Katastrophe.

Welches Männer-Klischee wird völlig überbewertet?

Mirja Boes: Das Autofahr-Klischee ist etwas veraltet, also dass Männer sagen, dass sie besser Auto fahren als Frauen. Ein Mann hat mal gesagt: Die Frauen machen viele kleine Unfälle, die gar nicht so auffallen und Männer bauen eher selten Unfälle, aber dafür vielleicht einmal einen größeren. Ich finde, das ist totaler Quatsch.
Auf was dürfen sich die Zuschauer bei „Jungen gegen Mädchen“ freuen?

Mirja Boes: Die Zuschauer erwartet ein erbitterter Geschlechterkampf. Und am Ende kommt raus, dass wir uns doch alle gegenseitig lieb haben und dass es ja eigentlich auch super ist, dass Männer und Frauen so unterschiedlich sind, sonst wäre es ja total langweilig.
Joachim Llambi: Da sind wir uns ausnahmsweise mal einig: „Jungen gegen Mädchen“ ist eine spannende Show mit viel Witz!

Quelle: RTL