Auf der Israeli Music Discovery Nr. 1 Compilation ist euer Song „Remedy“zu finden. Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit Bar Zavada, die den Sampler initiiert hat und warum habt ihr genau diesen Song ausgewählt als eure erste Single und für die Compilation?

Nomok:

Eigentlich spielte ich regelmäßig mit Liron Amram (dessen Lied auch in dieser Zusammenstellung enthalten ist) und Gili Yalo und lernte Bar kennen, als sie sie leitete. Sie ist immer super professionell und hilfsbereit. Vor ein paar Monaten kam Bar auf uns zu und bot an, an diesem Projekt teilzunehmen, und natürlich sagten wir ja.

Wir haben uns für „Remedy“ entschieden, weil wir der Meinung sind, dass es eine besondere Stimmung hat und nie eine eigene Veröffentlichung hatte (obwohl es auf unserem Debütalbum ist).

Israeli Music Discovery Nr. 1 mit israelischer Indie-Musik

Hier findet ihr ein aktuelles Interview mit Bar Zavada über den Israel Indie Musik Sampler.

Was hat euch zu dem Song „Remedy“ inspiriert? Und mögt ihr uns einige Lyric-Auszüge daraus geben als Beispiel für eure Inspiration?

Jenny:

In „Remedy“ geht es um eine enge Freundin von mir, die 2018 eine schwere Zeit hatte. Sie hatte ein Familienmitglied verloren, und als ich das Elend sah, in dem sie sich befindet, hatte ich das Gefühl, ich muss über ihren Schmerz schreiben und ihr sagen, wie stark ist sie. Ich musste über ihren Verlust sprechen und ich musste ihr auf meine Weise sagen, dass die Dinge besser werden. Sie tun es immer.

“I wanna be your remedy” – as if I could cure her from her pain. “no one told her, but she could stop the thunder” – she doesn’t even know how strong she is. “soon the light will come and push away the gloom” – I truly believe in that.

Auszug aus dem Song „Remedy“ von Masok

(Auf Deutsch: „Ich will dein Heilmittel sein“ – als könnte ich sie von ihren Schmerzen heilen. „Niemand hat es ihr gesagt, aber sie könnte den Donner stoppen“ – sie weiß nicht einmal, wie stark sie ist. „Bald wird das Licht kommen und die Dunkelheit wegschieben“ – daran glaube ich wirklich.)

In Deutschland kennen euch noch nicht viele. Mögt ihr vielleicht ein wenig über euch erzählen? Natürlich interessiert sicher nicht nur mich ganz besonders, wie ihr zur Musik gekommen seid und wie ihr als Band zusammengefunden habt.

Jenny:

Nun, die Dinge begannen 2017, als Nomok mich anrief, um auf einem seiner Beats für die Raw Tapes Compilation zu singen (sie machen jedes Jahr einen).

Wir hatten sofort eine Verbindung. Damals war er Mitbewohner bei Kohav (unserem Schlagzeuger). dann zog Kohav an seinen eigenen Platz und Nomok und ich machten noch ein paar Beats. 2018 haben wir bei Kohav angefangen aufzunehmen und es fühlte sich so an, als ob tatsächlich etwas los ist. Dann trat Omri, der ein Freund von uns ist, als Bassist bei und wir beschlossen, es „Masok“ zu nennen. Masok bedeutet auf Hebräisch Hubschrauber. Es ist auch eine Möglichkeit, jemanden „Süße“ zu nennen. Es begann natürlich als Witz, aber der Name blieb einfach.

Tatsächlich habe ich 2018 zur gleichen Zeit eine EP über Raw Tapes veröffentlicht, und Nomok hatte dort auch schon einige Veröffentlichungen, und sie sind für uns eine Art Familie. Sie liebten, was wir taten und unterschrieben uns. Also passte alles irgendwie zusammen.

Die israelische Band Masok © Ben Kirschenbaum

Habt ihr musikalische Vorbilder, die euch besonders geprägt haben oder euch inspirieren? Und in welches Genre würdest ihr euch selbst am ehesten einordnen?

Omri:

Wir alle lieben die Future Soul / zeitgenössische R & B-Szene und da wir alle auch viele andere Genres lieben (Indie-Rock, Afrobeat, Jazz, Soul, Techno…), versuchen wir, all diese in unserer Musik zu kombinieren. es mag chaotisch sein, aber es hat einen einzigartigen Klang.

Wir lassen uns von Genre-Bending-Bands wie Little Dragon inspirieren, die alle Konventionen in Bezug auf das Genre brechen. Wir alle lieben Stevie Wonder und Michael Jackson auch. Wer nicht?

Die Compilation Israeli Music Discovery Nr. 1 dient dazu, israelische KünstlerInnen auch im Ausland bekannter zu machen. Spürt ihr nach der Veröffentlichung schon einen Effekt oder besser: Welches Feedback hat euch bisher zu diesem Sampler und eurer Veröffentlichung darauf erreicht?

Nomok:

Bisher hatten wir gute Rückmeldungen, obwohl es heutzutage schwierig ist zu messen, wie gut Sie abschneiden, weil alles an seinem Platz stehen geblieben ist.

Wir hatten vor ein paar Wochen ein cooles Interview bei DLF Kultur Radio und einige Artikel in der internationalen Presse. Hoffentlich wird es mehr geben.

Die Zeiten, in denen wir gerade leben, sind alles andere als gut für MusikerInnen. Wie geht ihr für euch um mit der Pandemie und ihren Folgen? Wo seht ihr die negativen Auswirkungen von Covid 19 für euch? Und wie und wo könnt ihr in dieser dunklen Zeit Kreativität schöpfen, um mit eurer Musik weiter zu machen?

Jenny:

Ich denke, die Art und Weise, wie wir mit der Pandemie umgehen, schafft mehr Musik. Wir haben in den letzten Monaten so viel Zeit im Studio verbracht. Dafür bleibt jetzt mehr Zeit und es gibt so viel zu schreiben. Für mich persönlich ist es eine emotionale Achterbahnfahrt. Ich bin sicher, jeder auf der ganzen Welt würde dem zustimmen. Als Künstler, besonders als unabhängiger Künstler, und besonders hier in Israel (wo die Musikszene winzig und die Indie-Musikszene noch kleiner ist) ist es demoralisierend, rückwärts zu gehen. Wir haben uns so sehr bemüht, mehr Shows zu bekommen, auf Tour zu gehen und Fortschritte zu machen. Jetzt ist es unmöglich.

Es ist eine Zeit, in der sehr schwer zu planen ist. Das geht uns allen so. Doch lasst mich euch trotzdem die Frage stellen, was eure musikalischen Pläne für die nächsten 12 Monate sind?

Zuerst war es deprimierend. Ich bin es gewohnt, kein Geld zu haben, ich bin es gewohnt, nicht viele Shows zu haben, aber das? Das ist zu viel. Aber (!) Ich denke, unser Gehirn lernt, in schwierigen Zeiten effektiver zu sein und gewöhnt sich an alles. In dieser Situation verlassen Sie auch Ihre Komfortzone und sind kreativer, da es kein Geld und keine andere Wahl gibt.

Jenny:

Qow, so viele Pläne.

Wir haben ein paar EPs auf dem Weg. Wir versuchen, mehr Geld zu verdienen, damit wir Videos filmen und für unsere Musik werben können, und wir planen, nächstes Jahr auf Tour zu gehen. Hoffnungsvoll. Man weiß nie! In der Zwischenzeit können wir nur Musik veröffentlichen und an Menschen auf der ganzen Welt senden.

Vielen Dank für das Interview! Ich wünsche euch alles Gute und viel Glück auf eurer weiteren musikalischen Reise! Und bleibt gesund.

Christel von LaTrash.de

Vielen Dank und pass auf Dich auf!
Jenny, Nomok, Omri & Tal

Von Admin