Wir sind, und das können wir mit Fug und Recht behaupten, unbestechlich und gnadenlos ehrlich bei unseren Besprechungen. Umso mehr erfreut es uns, einen wunderbar schönen Film ganz liebevoll besprechen zu können: Roller Girl, die erste Regiearbeit von Drew Barrymore.

Roller Girl erzählt die Geschichte des Erwachsenwerdens auf altbekannte Weise und doch mit neuen Facetten, ein ganz und gar nicht malerischer Film, der doch so bunt ist, dass ich mitfühlen und jeden Augenblick miterleben kann. Drew Barrymores Film, der bei weitem nicht nur ein Mädchenfilm ist, zieht in den Bann und ist mit Ellen Page in der Hauptrolle auch noch gnadenlos gut besetzt.

Ellen Page, die bereits in „Juno“ eine so grandiose Leistung lieferte, dass sie 2008 sowohl für den Golden Globe als auch für den Oscar als Beste Hauptdarstellerin nominiert war, steigert sich in Roller Girl noch.


Die Geschichte einer Tochter, die sich befreien will von den Ansprüchen ihrer Mutter und lieber als Roller Girl Hiebe einsteckt, anstatt bei Schönheitswettbewerben zu glänzen, ist von Drew Barrymore so liebevoll erzählt, dass es fast so ist, als wäre man selbst dabei gewesen.

Roller Girl ist ein Film, dem ich es wünschen würde, zum Kultfilm einer ganzen Generation zu werden. Leider sind Kultfilme nur noch sehr sehr selten, wäre der Film in den 80igern gelaufen, der Jahrzehnt, in dem zahlreiche Kultfilme geboren wurden, würde man in 30 Jahren noch von Roller Girl sprechen. So ist nur zu hoffen, dass sich für die DVD viele Käufer findet – denn Roller Girl ist auf seine besondere Art und Weise ein ganz einzigartiger, berührender Film.

Neben Ellen Page und Drew Barrymore spielen unter anderem auch noch Juliette Lewis und Zoë Bell mit bei Roller Girl.

Roller Girl erscheint am 3. Februar 2012 auf DVD und Blu-ray, im Verleih ist er bereits erhältlich!