Früher, als Kind, Teenager, Jugendliche, hat mich Musik fasziniert, wie mich sonst nur Bücher fasziniert haben. Beides brachte neue Welten in mein Leben, transportierte Geschichten in mein Herz, die ich in meinem realen Leben nicht fand. Dann hörst du über Jahrzehnte Musik und die Faszination wird weniger. So ging es mir zumindest. Irgendwie war alles nur noch gleich. Indie hörte sich an wie schon tausend Mal gehört vorher. Mainstream ließ mich sowieso schon längst kalt. Bis es eines Tages wieder kickte in mir, nach langer Auszeit, und ich wieder richtig zur Musik zurückfand – und auch zum Schreiben über Musik. Und dann kam der Tag, an dem der Link zu Islanders von I WANT POETRY in meiner Mailbox landete.

Und der Song trägt mich weg, hin zu der Faszination von früher, hin zu dem Traum der Jugendlichen damals, die nichts mehr wollte, als Musik und Bücher in ihrem Leben zu haben. Doch nicht nur in die Vergangenheit trägt mich Islanders. Auch in eine Zukunft, in der die Dinge nicht von Dunkelheit beschienen werden, sondern von Licht und in der ich meine Träume leben kann, weil mein Traum gebraucht wird in einer Welt, die manchmal mehr an ihrem Untergang zu bauen scheint als an einem Morgen.

Und genau davon erzählen I WANT POETRY in Islanders. Der Song „gibt denen eine Stimme“, so I WANT POETRY, „die nach Veränderung hungern, nach einer Zukunft, die mehr ist als nur mehr von derselben. Ein Lied über Einheit und Verbindung in einer sich schnell verändernden Welt und eine Hymne an die Befürworter einer Veränderung zum Besseren.“

We are fires on the barricades
we are fighters to your cool parades
all we are we are
is hungry islanders
we are riots to your serenades
we are choirs to the silent days
all we are we are
is hungry islanders
in the stream

heißt es in Islanders.

Und der Song berührt nicht nur durch die Intention, nicht nur die Lyrics. Er berührt auf eine fast magische Weise durch die Musik, die perfekt harmonisch den Text und seine Bedeutung miteinander verbindet.

Auch beim wiederholten Hören überzieht sich mein ganzer Körper mit Gänsehaut. Islanders ist Spüren pur. Nicht nur ein zarter Hauch von Zukunftsmelodie, sondern etwas, was nicht mehr loslässt und das Sehnen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft vereint.

I WANT POETRY Islanders

(Beachtet bitte: Auf die Cookies und Trackings, die YouTube und andere externe Seiten setzen und machen, hat LaTrash.de keinen Einfluss!)

Islanders ist zugleich der erste Song aus dem neuen Album von I WANT POETRY. „Human Touch“ erscheint am 9. Oktober diesen Jahres. „Islanders“ wurde für den European Songwriting Award 2020 nominiert.