Auf der Israeli Music Discovery Nr. 1 Compilation ist euer Song „Telephone“.zu finden. Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit Bar Zavada, die den Sampler initiiert hat und warum habt ihr genau diesen Song ausgewählt als eure erste Single und für die Compilation?

Bar ist eine großartige Promoterin und Managerin – wir kennen sie schon eine Weile, da sie die Bookerin eines Clubs in Tel Aviv war, in dem wir regelmäßig auftraten (vorab), und die Bandmanagerin der Mitmusiker. Diese Initiative ist neben ihren anderen Promo-Ideen sehr zutreffend, daher war unsere Zustimmung, daran teilzunehmen, ziemlich natürlich.

Telephone ist ein Song aus unserem Debütalbum (2018) und erhielt 2019 ein Stop-Motion-Musikvideo in voller Länge von 4 talentierten lokalen Künstlern (2019). Deshalb haben wir uns natürlich dafür entschieden, da wir glauben, dass dies eine gute Einführung in unsere Band ist und viel künstlerische Aufmerksamkeit erhalten hat.

Hier findet ihr ein aktuelles Interview mit Bar Zavada über den Israel Indie Musik Sampler.

Israeli Music Discovery Nr. 1 mit israelischer Indie-Musik

Was hat euch zu dem Song „Telephone“ inspiriert? Und mögt ihr uns einige Lyric-Auszüge daraus geben als Beispiel für eure Inspiration?

Telephone wurde ohne Text („la-la-la“ zählt nicht als Text) auf eine Akustikgitarre geschrieben, gleich nachdem das Haus gereinigt wurde, während das Album „Drunk“ von Thundercat wiederholt angehört wurde. Das Lied bietet im Grunde eine sexy Sicht auf das Thema Einsamkeit.

“Lets sleep together boo, but then – you know the truth, we only fear cause we’re alone

And when you’re feeling blue, do what you have to do – and learn to make it on your own”

In Deutschland kennen euch noch nicht viele. Mögt ihr vielleicht ein wenig über euch erzählen? Natürlich interessiert sicher nicht nur mich ganz besonders, wie ihr zur Musik gekommen seid und wie ihr als Band zusammengefunden habt.

Eine lustige Tatsache – das erste Mal, dass wir zusammen auf einer Bühne spielten, war in Bremen bei Jazzahead 2013 – Solmonk und Albi kamen mit Layerz und Shuzin mit 3421 und eines Nachts jammten wir vor vielen betrunkenen Leuten zusammen. Ich kann mich nicht genau erinnern, wo es war und wie viele Leute dort waren, da wir auch hoch waren (sorry). Hier haben wir jedenfalls festgestellt, dass wir eine gemeinsame Sprache haben. Zwei Jahre später trat Tricky in TelAviv auf, und Solmonk wurde als Vorgruppe eingeladen – er lud Albi und Shuz zum Jam ein – und Geshem wurde geboren.

Die israelische Electro-Post Rock Band Geshem © Gaya Saadon

Habt ihr musikalische Vorbilder, die euch besonders geprägt haben oder euch inspirieren? Und in welches Genre würdest ihr euch selbst am ehesten einordnen?

Wir haben ein paar … Wir unterscheiden uns in unseren musikalischen Hintergründen und Einflüssen, aber wir alle lieben Boards of Canada, Portishead, Dilla, Thundercat.

In Bezug auf unser Genre ist es ziemlich schwer für uns zu sagen. Wir haben die Band mit „Alle Bandmitglieder müssen den Song genehmigen“ gegründet, was die einzige Einschränkung für die Art von Musik ist, die wir schreiben oder spielen. Aber obwohl wir am Ende des Tages sehr an experimentellen Sachen interessiert sind, mögen wir klassische Songstrukturen und Hooks. Vermutlich kann man sagen, dass dies „experimenteller Pop“ oder „seltsamer Pop“ ist …

Die Compilation Israeli Music Discovery Nr. 1 dient dazu, israelische KünstlerInnen auch im Ausland bekannter zu machen. Spürt ihr nach der Veröffentlichung schon einen Effekt oder besser: Welches Feedback hat euch bisher zu diesem Sampler und eurer Veröffentlichung darauf erreicht?

un, es dreht sich alles um Bausteine ​​im Musikgeschäft – Wir haben ein paar neue Vorschläge aus dem Ausland und einige zusätzliche Ansichten / Hörer / Follower erhalten, aber es muss noch nichts drastisches passieren. Wir drücken jedoch die Daumen =)

Die Zeiten, in denen wir gerade leben, sind alles andere als gut für MusikerInnen. Wie geht ihr für euch um mit der Pandemie und ihren Folgen? Wo seht ihr die negativen Auswirkungen von Covid 19 für euch? Und wie und wo könnt ihr in dieser dunklen Zeit Kreativität schöpfen, um mit eurer Musik weiter zu machen?

Um ehrlich zu sein, haben wir nie aufgehört, Musik zu machen. Wir sind alle dabei, an mehreren Projekten zu arbeiten, als Geshem und in anderen Konstellationen. Der Hauptunterschied besteht darin, dass vor der Corona-Zeit der größte Teil unserer Arbeit in Auftrag gegeben wurde, und jetzt ist es eher eine Investition für die Zukunft.
Wir vermissen unser Publikum definitiv sehr und freuen uns darauf, unsere neuen Materialien in einer Live-Umgebung zu präsentieren.

Es ist eine Zeit, in der sehr schwer zu planen ist. Das geht uns allen so. Doch lasst mich euch trotzdem die Frage stellen, was eure musikalischen Pläne für die nächsten 12 Monate sind?

Ja – neues Album, neue Visuals, wahrscheinlich einige neue Live-Sessions und hoffentlich auch einige Shows. Wir haben gerade ein neues Live-Video veröffentlicht, das wir im November produziert haben, und wir arbeiten an einer Plattform für unsere Follower, um exklusive Inhalte zu erhalten.

Vielen Dank für das Interview! Ich wünsche euch alles Gute und viel Glück auf eurer weiteren musikalischen Reise! Und bleibt gesund.

Christel von LaTrash.de

Von Admin