Someone © Bibian Bingen

Am Freitag der vergangenen Woche hat sie ihr Album „Shapeshifter“ veröffentlicht. Ein tolles Album und ein guter Grund, ein Interview mit Someone zu führen!

Bevor ich Dir jetzt eine Frage zu Deinem Album „Shapeshifter“ stelle, steht natürlich eine Frage als Erstes im Raum: Warum ausgerechnet Someone als Pseudonym?

Nun, ich habe mit der Veröffentlichung eines Albums als Tessa Rose Jackson angefangen. Es lief hier in den Niederlanden ziemlich gut und wir bekamen viel Radioaufmerksamkeit und machten eine großartige Tour. Leider spürte ich den Druck des Erfolgs des ersten Albums nach unten und fand es wirklich schwer herauszufinden, welchen musikalischen Weg ich als nächstes gehen sollte. Ich entwickelte eine Schreibblockade, die wirklich schrecklich war und dazu führte, dass ich fast 1,5 Jahre lang nicht für mich selbst schreiben konnte. In dieser Zeit habe ich angefangen, visuelle Kunst zu machen, nur um mich kreativ ausdrücken zu können, und das war unglaublich. Ich fühlte mich so gut und merkte: ‚Wow! Diese Freude, die ich empfinde, ist das, was ich früher für die Musik empfunden habe. Ich muss das zurückbekommen.’ Und so habe ich die Schiefertafel für mich leer gewischt. Ich habe einen Namen gewählt, der keine Vorurteile hat, keine Erwartungen. Nicht einmal ein Geschlecht. Etwas, das mir erlaubte, all die Freiheit zu spüren, die ich brauchte, um in jeder gewünschten Form, Form oder Gestalt kreativ zu sein… und das war „Jemand“.

Dieser Tage erscheint Dein Debütalbum „Shapeshifter“. Ein Album vollgepackt mit 11 eindrücklichen Tracks. Warum genau diese 11 Songs auf Deinem ersten Album? Und warum genau in dieser Reihenfolge, die einem roten Faden zu folgen scheint.

Nun, während des Lockdowns bemerkte ich, dass ich mich – als Zuhörer – zu intimerer Musik hingezogen gefühlt habe. Normalerweise liebe ich alle Arten von Musik, elektronische und schwere, leichte und erdige, aber in dieser Zeit, in der es so wenig menschliche Kontakte gab, hatte ich das Gefühl, dass die Musik in meinen Ohren so warm und intim ist, wie alle körperlichen Berührungen mir fehlten.

Und so folgte automatisch die Musik, die ich zu schreiben begann, im selben Fluss. Warm, liebevoll. Ehrlich. Ein paar Monate lang war das Schreiben und Produzieren dieser Songs buchstäblich alles, was ich tat. Die ganze Zeit. Es war eine so seltsame Zeitblase, und rückblickend denke ich, dass das auch zu den Texten beigetragen hat, die aus mir herausströmten. Ungefiltert, genau wie ich mich damals gefühlt habe. Es kam alles ganz natürlich zusammen und die Themen, die in diesen Tracks erforscht wurden (psychische Gesundheit, Sorgen, Belastbarkeit, Unsicherheit) tauchen irgendwann in so ziemlich jedem Song auf. Für mich ist es wie eine kleine Zeitkapsel.

Als ich sang… fühlte ich einfach pure Glückseligkeit. Ich wusste nur, dass ich das für den Rest meines Lebens machen wollte.

Someone im Interview mit LaTrash.de

Du hast die Songs auf Deinem Album während des Lockdowns geschrieben. Wie hast Du es geschafft, in dieser düsteren Zeit kreativ zu bleiben und all das in Deine Songs hineinzulegen?

Ich bin ein sehr positiv denkender Mensch. Nenn es einen Bewältigungsmechanismus, wenn Du so willst. Ich kann mich einfach nicht zu lange wälzen oder bin komplett gelähmt. Ich suche immer nach einer Möglichkeit, mich selbst in den schwierigsten Zeiten auszudrücken, und so habe ich während des Lockdowns einfach angefangen, mich selbst zu tanken, indem ich so viel schöne Musik höre und schöne Filme anschaue. Und dann ermöglichte mir diese Inspiration, die Worte und Geräusche zu finden, um mit der Situation umzugehen.

Mein persönlicher Lieblingssong auf Deinem ersten Album ist „Strange World“. Magst Du ein wenig mehr über diesen Song erzählen und die Geschichte dahinter?

Wow Danke! Dieser Song wurde tatsächlich von dem Film „Eternal Sunshine Of the Spotless Mind“ inspiriert, den ich während des Lockdowns noch einmal angeschaut habe. Es hat mich darüber nachgedacht, wie wichtig Erinnerungen sind. Vor allem die Erinnerungen, die man lieber vergisst. Ohne diese verlierst du den Bezug dazu, warum du die Person bist, die du heute bist und was deine Reise war. Der Blick zurück ist wichtig, um wirklich zu verstehen, wo du jetzt bist.

Auf Deinem Debütalbum ist auch der Song „Blowin‘ In The Wind“ zu finden. Warum ausgerechnet ein Cover dieses Bob Dylan Songs?

Als Kind hatte ich schreckliche Schlafprobleme. Ich konnte nicht einschlafen, wenn es zu leise war, aus irgendeinem Grund hat es mich total ausgeflippt. Und so hörte ich mir Kassetten auf meinem kleinen Walkman an, um mir beim Einschlafen zu helfen. Das Wichtigste, was geholfen hat, waren all die Happy Potter-Hörbücher, haha. Aber abgesehen davon: Es war Bob Dylan. Und vor allem Blowin’ In The Wind. Daher ist der Song für mich einfach ein ultimatives beruhigendes Erlebnis. Außerdem ist es ziemlich seltsam, sich diese Texte anzuhören und zu erkennen, wie genau sie auch sechzig Jahre später immer noch sind.

Es heißt, in Deiner ersten Gesangsstunde im Alter von 13 Jahren wusstest Du, dass das Dein Weg ist und Du für immer auftreten willst. Was war das für ein Moment? Ein Lied, ein bestimmter Tone, eine innere Gewissheit getragen von einer Melodie?

Ich habe keine Ahnung, um ehrlich zu sein. Ich wusste es einfach. Als ich sang… fühlte ich einfach pure Glückseligkeit. Ich wusste nur, dass ich das für den Rest meines Lebens machen wollte.

Und welche KünstlerInnen haben Dich in den Jahren darauf besonders inspiriert? Und welche KünstlerInnen würdest Du als Deine größte Inspiration in der Gegenwart bezeichnen?

Zu dieser Zeit habe ich mich wirklich für Jazz interessiert. Bis ich ungefähr 17 war, drehte sich alles um Ella Fitzgerald und Billie Holiday. Und heute ist es viel breiter. Beck ist ein Riese, sein Eklektizismus und Erfindungsreichtum. Feist war mein erstes richtiges Idol, ihre Show im Carré hier in Amsterdam hat mich sehr berührt. Und das letzte Jahr stand ganz im Zeichen des unglaublichen Songwritings von Phoebe Bridgers!

Im Deinem Song „Empathy“ geht es um den Mangel an Empathie der Trump-Regierung. Direkt oder indirekt ist der Track damit auch ein politischer Song geworden. Und schließt so gleichzeitig an „Blowin‘ In The Wind“ an. Wie wichtig ist es Dir, als Künstlerin auch Statements zu dem abzugeben, was in unserer Gesellschaft passiert? Und denkst Du, es ist tatsächlich möglich, Veränderungen anzuschieben durch politische Songs oder sie sind hauptsächlich als Motivator gedacht für die Menschen, die Veränderungen schaffen wollen? Das war ja „Blowin‘ In The Wind“ auch sehr stark, was ja sogar bis heute gilt.

Ich habe immer mit dem Konzept der politischen Lieder gekämpft. Nur weil ich oft das Gefühl hatte, dass sie ihre Botschaft zu sehr forcieren und dadurch irgendwie musikalisch und textlich platt bleiben. Ein Lied muss einen Sinn für Poesie haben, damit ich es interessant finde, und oft wird „Protest“-Musik als sehr direkt angesehen. Ich glaube nicht wirklich, dass du als Künstler verpflichtet bist, dich politisch auszudrücken… aber ich denke, wenn du das Gefühl hast, dich zu äußern oder zumindest Luft zu machen (was Empathie für mich war) dann kann Musik das perfekte Medium sein, um deine Gedanken und Ideen mit Menschen zu teilen. Musik gibt dir die Zeit und den Raum, das Thema zu verinnerlichen und zu reflektieren, ohne deine Botschaft zu stark zu forcieren.

Für mein Musikmagazin LaTrash.de spielt das Thema Frauen in der Musikbranche eine sehr große Rolle. Wie hast Du Deinen Werdegang erlebt in dem immer noch so sehr von weißen Männern dominierten Branche? Wie hast Du es geschafft, Deinen Weg in dieser dem musikalischen Nachwuchs nicht immer gerade offenen Branche zu gehen? Und würdest Du, im Rückblick betrachtet, irgendetwas anders machen?

Ich denke, was mir am Anfang sehr geholfen hat, war, ehrlich gesagt, ein bisschen naiv zu sein. Bei einigen Fragen, die mir gestellt wurden, hatte ich einen kleinen blinden Fleck für den zugrunde liegenden Sexismus. Ich hatte das Glück, einen wirklich guten Start bei Lehrern gehabt zu haben, die mir das Produzieren und Aufnehmen beigebracht haben und sich überhaupt nicht darum gekümmert haben, dass ich ein Mädchen war. Und das bereitete mich darauf vor, nie wirklich darüber nachzudenken und mich trotzdem durchzusetzen.

Dein Debütalbum ist veröffentlicht. Wie wird es jetzt weitergehen für Dich? Hast Du Tourpläne oder wirst Du weiter an neuen Songs arbeiten oder …?

Wenn alles nach Plan läuft, werden wir definitiv auf Tour gehen! Deutschland ist wegen all der COVID-Beschränkungen noch ein bisschen knifflig, aber hoffentlich können wir Anfang 2022 vorbeikommen!

Danke für das Interview! Ich wünsche Dir alles Gute für Deine weitere musikalische Reise und viele kreative Inputs auf Deinem weiteren Weg.

Christel

Someone © Bibian Bingen
Die niederländisch-britische Singer-Songwriterin Someone © Bibian Bingen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.