Die niederländische Sängerin Celine Cairo © Jaap Strijker

Am letzten Freitag veröffentlichte sie ihr 2. Album „Overflow“, das ein großes, ein wichtiges, ein besonderes Album geworden ist. Es war (und ist) wirklich ein Geschenk für mich, dass ich dazu mit Celine Cairo ein Interview führen konnte.

Celine, Dein neues Album „Overflow“ erscheint Ende August. Für mich persönlich eines der besten Alben, die ich bisher in diesem Jahr gehört habe. Warum „Overflow“ als Titel und Titeltrack?

Wow, vielen Dank.. Der Titel Overflow stammt von einem Song, den ich auf meiner allerersten Reise nach London geschrieben habe. Ich war noch nie dort gewesen und fühlte mich von der Größe und Lebendigkeit der Stadt im positiven Sinne überwältigt. In Nord-London habe ich zum ersten Mal auf dieser Reise mit dem Produzenten Tim Bran zusammengearbeitet und wir haben den Song Overflow an einem Tag geschrieben, wir hatten so eine magische Stimmung im Studio. Wir haben darüber gesprochen, wie Städte Energie transportieren und dir neue Seiten zeigen können – und nach diesem Song wusste ich, dass ich ein Album mache, und danach flossen die Songs weiter.

Dein neues Album beginnt mit „Bird Song“ und endet mit „Found A Light“ und zwischendrin scheint alles einem einzigen roten Faden zu folgen. Wie kamst Du auf die Songreihenfolge bei „Overflow“? Und warum genau diese Zusammenstellung von elf Songs?

Ich konnte mich so schwer entscheiden! Ich wusste, dass ich Bird Song zuerst als Single veröffentlichen wollte, was ich im Januar tat. Found a Light ist fast wie ein Bonustrack, es ist ein Song, den ich 2019 als Single veröffentlicht habe. Aber es ist der hoffnungsvollste Track (für mich persönlich), also wollte ich mit dem Satz enden: „Ich habe ein Licht gefunden und es mitgenommen“. Bei den Songs dazwischen bin ich wirklich meiner Intuition gefolgt..

Found A Light“ ist mein absoluter Lieblingssong auf dem Album. Was hat Dich zu diesem wunderschönen und so intensiven Song inspiriert?

Ich habe diesen Song in meinem Studio geschrieben, als ich nach einem langen Probentag allein war. Ich dachte daran, wie ich mich in den Jahren davor so verloren gefühlt hatte, aber auch so viel daraus gelernt hatte. Ich fühlte mich in diesem Moment so viel stärker und sicherer in meiner eigenen Haut. Wenn wir schwere Zeiten durchmachen, verbinden wir uns oft mit unserer Kraft und sehen eine Wahrheit, die wir nicht sehen, wenn wir damit beschäftigt sind, den Alltag zu leben. Und wenn du wissen, dass Kraft da ist, weißt du, dass sie dort auf dich wartet, wenn du sie brauchst.

Apropos Inspiration. Es gibt keine Kreativität ohne Inspiration. Welche KünstlerInnen, aus der Musik und vielleicht auch aus anderen Künsten, haben Dich auf Deinem Weg besonders beeinflusst und inspiriert?

Meine Mutter hat immer Musik von allen möglichen Künstlerinnen gespielt. Von Ella Fitzgerald bis Christina Branco und schließlich Lauryn Hill. Ich erinnere mich, dass ich als 10-Jährige Lauryn Hills Album The Miseducation gehört habe, ihre tiefgründige und direkte Art, durch ihre Stimme und ihre Texte zu kommunizieren, hat mich wirklich getroffen. Es ist so intensiv, roh und schön. Später entdeckte ich die Welt der Singer/Songwriter und Bands und begann, Gitarre zu spielen. Die beiden ersten Coldplay-Platten wurden jahrelang wiederholt. Nachdem ich bereits geschrieben und gespielt hatte, entdeckte ich Fink (mit dem ich später zusammenarbeitete) und wurde stark von ihm beeinflusst. Seine Musik ist so einzigartig und authentisch. Bis heute liebe ich dieses Schlagzeug, wie er Gitarrensongs schreibt, die dann zu heftigen Produktionen ausgebaut werden. Perfect Darkness war und ist für mich immer noch ein großes Album.

Mit 14 Jahren hast Du damit begonnen, Deine eigenen Songs zu schreiben. Seit damals ist viel passiert. Wenn Du heute zurückblickst auf diese Zeit, was würdest Du Jugendlichen mit auf den Weg geben, die selbst Musik machen und ihre eigenen Songs schreiben wollen?

Das mag wirklich seltsam klingen, aber ich denke, ich würde sagen: Verfolge die Kunst des Schreibens und Aufführens und nicht die Karriere, die damit einhergeht. Das, was dir Freude und Erfüllung bereitet, zu deinem Job zu machen, ist eine wirklich seltsame Sache und manchmal wünschte ich, ich könnte einfach so frei schreiben, wie ich es getan habe, als es nicht auch mein Job war. Ich würde auch sagen, öffne dich dafür, von anderen zu lernen und betrachte Songwriting als Handwerk sowie als spirituelle Erfahrung. Die beiden müssen zusammenkommen, um großartige Musik zu machen, glaube ich. Und vor allem: Viel Spaß damit! Experimentiere, arbeite zusammen und vertraue darauf, dass die schönsten Songs nicht erzwungen oder kontrolliert werden können, sie werden zu dir kommen, wenn du die Arbeit getan hast.

Wir leben in schweren Zeiten, immer noch. Was sind Deine Pläne für die Monate nach dem Album-Release? Wirst Du Konzerte geben (können) oder was ist als Promotion für Dein neues Album „Overflow“ angedacht?

Das ist eine gute Frage.. Ich habe ein Album-Release-Konzert für den 17. Oktober und eine Tour mit 15 Terminen im Jahr 2022 geplant, also hoffe ich, dass alles wie geplant abläuft, ich kann es kaum erwarten.. In Bezug auf die Promotion mache ich viele Interviews und verbinde mich einfach auf verschiedene Weise mit meinen Fans und Zuhörern. Ich werde noch ein bisschen live gehen. Das Gute daran ist, dass ich mich online mit Menschen auf der ganzen Welt verbinden kann, was mich sehr reizt.

Und wie hast Du es geschafft, während der Pandemie und den dadurch fehlenden Möglichkeiten für Auftritte, den Kontakt zu Deinen Fans und potentiellen HörerInnen zu halten?

Mit Höhen und Tiefen haha! Natürlich nutze ich Soziale Medien, um mich zu verbinden, ich habe eine kleine Inner Circle-Gruppe auf Facebook, in der ich mit Leuten chatte, und ich habe einen E-Mail-Newsletter, der großartig ist, um Updates zu teilen und den Leuten einige persönliche Notizen und Hinter-den-Kulissen-Geschichten von meiner Reise zu geben. Wir haben auch ein paar Livestream-Shows gemacht und obwohl es schön war, wieder zu spielen, hat es mich nicht so erfüllt, wie ich gehofft hatte. Also reite ich die Online-Welle, bis ich tatsächlich wieder touren kann..

Für viele KünstlerInnen war und ist die Pandemie ein zweischneidiges Schwert, dies hat sich immer wieder in den Interviews gezeigt, die ich in den letzten Monaten geführt habe. Für manche hat dieser (erzwungene) Rückzug zu neuem, intensiveren kreativen Schaffen geführt. Andere hingegen sind erst in Loch gefallen. Wie erging es Dir in dieser Zeit? Und wie und woher hast Du dann die Kraft genommen, die Arbeiten an Deinem neuen Album und die Aufnahmen dafür anzugehen?

Ahh hart! Nun, ich hatte das Glück, dass ich die Songs für meine Platte bereits fertig hatte, als die Pandemie ausbrach, also habe ich die letzten anderthalb Jahre genutzt, um das Album aufzunehmen und fertigzustellen, und dann habe ich letzten Januar mit der Veröffentlichung begonnen. Ich habe viel Zeit im Studio verbracht, Videos und Fotos gedreht und mit meinem Team online an den Veröffentlichungen gearbeitet. Es fühlte sich alles ein bisschen surreal an, weil ich dieses Album alles gegeben habe, aber nie wirklich wusste, wann und wie es herauskommen könnte oder ob ich es touren könnte, also gab es mit Sicherheit Momente des Zweifels. Aber ich hatte das Gefühl, dass es sich lohnt, die Musik selbst zu erschaffen und zu teilen, und das hielt mich am Laufen.

Im letzten Jahr bin ich auch aus dem Herzen von Amsterdam in ein kleines Dorf in der Nähe der Stadt gezogen, also habe ich mich mit dem Malen, Dekorieren und Arbeiten am Garten beschäftigt. Alles in allem war es für mich also eigentlich eine sehr arbeitsreiche und manchmal auch stressige Zeit, aber ich kann mich nicht beschweren. Ich bin so stolz auf diese Platte und auch sehr glücklich in meinem neuen Zuhause, das hat mir viel Energie gegeben. Mir ist klar, dass so viele Menschen viel härter getroffen wurden oder geliebte Menschen an Covid verloren haben, ich bin sehr dankbar, dass ich und meine Familie gesund geblieben sind.

Ich habe noch eine ganz andere Frage. Für mich ist es sehr wichtig, auf LaTrash.de besonders weiblichen Künstlern Raum zu geben. Wie hast Du in den Jahren, seit Du begonnen hast, Auftritte zu geben und Musik aufzunehmen, die Musikbranche in dieser Hinsicht erlebt? Siehst Du in den Niederlanden höhere Barrieren für Frauen als für Männer, um Möglichkeiten für Auftritte, Reviews und Interviews in Zeitschriften und Radio Air Play zu bekommen?

Wunderschöne Frage. Und ja, dieses Thema liegt mir sehr am Herzen. Im Jahr 2016 begann ich, Künstlerinnen zu zählen, die im niederländischen Nationalradio gespielt wurden, und es war schrecklich, was ich sah. Nicht nur im Mainstream-Radio, sondern auch auf unseren staatlich unterstützten Kanälen wurden hauptsächlich weiße Männer gespielt und die Frauen, die gespielt wurden, waren fast ausnahmslos die großen internationalen Superstars. Ich denke, wir haben seitdem und seit Me Too einen langen Weg zurückgelegt und es hat sich sehr verändert. Ich sehe jetzt Frauen auf allen möglichen Festival-Slots, die Nominierungen für Preise bekommen usw. Das ist gut, aber ich frage mich, ob der „Trend“ der Vielfalt und Inklusion vorbeigehen wird, wenn wir nicht weiter aufpassen.

Ich muss anmerken, dass ich Spotify sehr dankbar bin, die mir und so vielen Frauen um mich herum echte Unterstützung gezeigt haben, vor und nach Me Too. Sie gaben uns eine Plattform, als viele der Mainstream-Medien zögerten.

Ich werde weiterhin Musik kreieren und veröffentlichen, unabhängig von Airplay oder Anerkennung usw. Aber ich habe keine Angst darauf hinzuweisen, dass viele der Männer, die ich in unserer Branche kenne, einen viel schnelleren Aufstieg zur Anerkennung hatten als all die großartigen Frauen, die ich kenne. Der Archetyp eines „großen Musikers“ oder „großen Künstlers“ hat etwas, das in den Köpfen der Verantwortlichen der Branche immer noch sehr lebendig ist. Es ist traurig, aber wahr, es wird dauern.

Danke für das Interview! Ich wünsche Dir noch alles Gute für Deine weitere musikalische und kreative Reise und ganz viel Erfolg für „Overflow“. Und vielleicht irgendwann bei einem Konzert hier in Norddeutschland.

Vielen Dank für diese wunderbaren Fragen und dafür, dass du mein Album mit echter Aufmerksamkeit anhörst. Wenn ich nach Deutschland komme, lasse ich es dich wissen. Ich brenne darauf, in Hamburg eine Show zu spielen! Weiter so und lass uns weiterhin die tollen Frauen in der Musik unterstützen ♡!

Die niederländische Sängerin Celine Cairo © Jaap Strijker
Celine Cairo © Jaap Strijker