Die Sängerin, Songwriterin und Multiinstrumentalistin Konni Kass von den Färöer-Inseln © Kirstin Helgadóttir

Ihr neues Album gehört für mich zu einem der besten Alben, die ich bisher in diesem Jahr gehört habe. Umso spannender war es, ein Interview mit Konni Kass führen zu können.

Konni, Du hast vor kurzem Dein zweites Album „Diplopia“ veröffentlicht. Ein ungewöhnlicher Name für ein musikalisches Werk. Warum „Diplopia“?

Ich bin sehr visuell, wenn es um Wörter geht, insbesondere bei Titeln, und ich bin auf Diplopie gestoßen, als ich mich für eine Prüfung in der Medizinschule vorbereitete und mich wirklich in das Aussehen und den Klang verliebte. Ich fand dann heraus, dass es der medizinische Begriff für Doppelbilder ist und dachte, dass Diplopie musikalisch und visuell unendlich viele Möglichkeiten bietet. Der Name kam tatsächlich vor vielen der Songs und vor den Aufnahmen und der Produktion, so dass er in diesem Werk eine Art verbindendes Element war.

Doppelbilder oder doppelt sehen sind die Essenz dieser Arbeit und basieren auf Kontrasten in Komposition, Klang und visuellem Ausdruck. Die Kontraste in der Komposition werden dadurch ausgedrückt, dass die Hälfte der Songs düster und schwer und die andere Hälfte leicht und erhebend ist. So wie sich der Titel Diplopie auf musikalische und visuelle Kontraste bezieht, bezieht er sich auch auf Kontraste in meinem persönlichen Leben, da ich in den letzten 6 Jahren versuche, meine musikalische Karriere und Leidenschaft mit meiner eher wissenschaftlichen Berufung als Medizinstudent in Einklang zu bringen und jetzt als Ärztin.

Auf „Diplopia“ hast Du 11 Songs, die zum Teil sehr unterschiedlich sind. Für jemanden, der das Album nicht an einem Stück hört, mag das verwirrend sein. Ich hingegen finde Dein neues Album auf eine ganz eigene Weise rund. Warum genau diese 11 Songs?

Ich schreibe die ganze Zeit Songs und einige fühlen sich richtig an und andere landen einfach in meinem Notizbuch 🙂 Diese 11 Songs hatten eine besondere Bedeutung für mich oder gaben mir das Gefühl, etwas zu fühlen, das ich mit der Welt teilen wollte. Es hängt auch davon ab, wie sie herauskommen, wenn ich sie meinen Musikern vorstelle und wir anfangen, auf ihnen zu jammen. Manchmal finden wir etwas Schönes und Besonderes, und manchmal funktioniert der Song mit Musikern nicht wirklich. Diese Songs finden ihren Weg in ein „mögliches Soloprojekt / Akustikprojekt in der Zukunft“-Notizbuch. Und dann wurden einige Songs später geschnitten, nachdem sie eine Weile in der Schleife waren, weil sie ihr volles Potenzial nicht ausschöpften. Diese 11 Lieder sind also Lieder, die ich teilen wollte.

Du selbst hast über „Diplopia“ gesagt, dass es sehr besonders und persönlich ist. Was war Deine Intention für diese Album? Und welche Botschaft willst Du damit in diese Welt hinaustragen?

Ich habe das Gefühl, dass Diplopie einen zerbrechlicheren und persönlichen Nerv hat. Auch wenn nicht alle Texte von mir handeln, habe ich auf diesem Album einige meiner persönlicheren Gedanken und Gefühle vermittelt und versucht, sie nicht in zu vielen Metaphern zu verstecken. Meine Absicht war es, Musik zu schreiben, die ich für ehrlich und real hielt, und nicht zu versuchen, Songs zu schreiben, von denen ich dachte, dass sie anderen gefallen würden. Letztendlich glaube ich, dass der Hörer fühlen und hören kann, ob die Künstler sich selbst treu sind. Ich kann nicht sagen, dass es eine Botschaft gibt, die ich vermitteln möchte, aber Dinge wie zu sein, wer man ist, zu akzeptieren, wer man ist, andere so zu akzeptieren, wie sie sind, und sich selbst zu erlauben, Höhen und Tiefen zu haben und Fehler zu machen, ohne es auch zu sein hart zu dir selbst, sind Dinge, auf die ich versuche, mich zu konzentrieren.

Diplopia“ ist ein Pop-Album, versehen mit elektronischen Beats. Warum genau diese Mischung? (Die ich übrigens ganz toll finde, ich mag das Album sehr.)

Ich liebe Popmusik und elektronische Musik. Mein erstes Album war eher ein Indie-Projekt, das ich auch liebe, aber diesmal wollte ich mehr Schärfe und Nerven. Also kontaktierte ich Jens L. Thomsen, einen sehr talentierten elektronischen Musiker und Produzent. Er war wirklich gut darin, meine Visionen zu sehen und mir bei der Erstellung des elektronischen Pop-Albums zu helfen, das ich machen wollte.

Konni Kass – Diplopia Album Cover © Beinta á Torkilsheyggi

Du stammst von den Färöer-Inseln. Eine fast magisch anmutende Welt im Vergleich mit den Metropolen der Musikwelt. Wie haben Dich Deine Wurzeln beeinflusst und wie viel bringst Du davon in Deine Musik ein? Gibt es KünstlerInnen von dort, die Dich besonders inspiriert und / oder auf Deinem Weg begleitet haben?

In der Natur der Färöer mit rauem Wetter, Klippen und Bergen und Meerblick fast überall aufzuwachsen, ist in der Tat eine endlose Inspiration. Man kann nicht anders, als sich an einem windigen oder regnerischen Tag auf einer Klippe mit Blick auf den Ozean verletzlich zu fühlen, und es hilft mir, mich mit meinen Gefühlen zu verbinden, was mich dazu inspiriert, Musik zu schreiben. Auf den Färöern gibt es viel Musik, es wird in der Schule, in der Kirche, auf Partys und zu Hause gesungen, und aus einer Bevölkerung von 50.000 Menschen entstehen ständig neue Künstler und Bands. Für mich wurde ich sehr von Teitur und Eivør inspiriert, ich bin ein totales Fangirl. Ich hatte das große Glück, ein paar Jahre mit Eivør auf Tour zu gehen, um sie kennenzulernen und was für eine wundervolle und herzliche Person sie ist.

Überhaupt Inspiration. Welche KünstlerInnen haben Dich auf Deiner musikalischen Reise inspiriert und herausgefordert? Du bist ja nicht nur Sängerin, sondern auch Songwriterin und dazu auch noch Multiinstrumentalistin. Und wie kam es dazu, dass Du Deinen Weg in die Musik gefunden hast?

Meine Familie ist eine musikalische Familie. Meine Großmutter sang und spielte Schlagzeug, mein Großvater war Songwriter und spielte Gitarre, Klavier, Mundharmonika und sang. Mein Vater spielte Schlagzeug und mein Bruder Klavier und Gitarre, also wurde ich für das Saxophon angemeldet, bevor ich alt genug war, es zu tragen, und ich hatte auch Klavier- und Gesangsunterricht. In meinem Elternhaus gab es schon immer Musik, und es ging nicht darum, ob ich ein Instrument spielen sollte, sondern welche Instrumente ich spielen sollte, und ich habe schnell gemerkt, dass ich Sängerin werden möchte 🙂 Also habe ich mich musikalisch ausgebildet seit frühester Kindheit an einer Musikschule. Das Saxophon führte mich zum Jazz und meine Kindheitshelden waren Ray Charles, Ella Fitzgerald, Billie Holiday, Bill Evans, John Coltrane und viele mehr.

Produziert wurde Dein neues Album von dem färöischen Produzent, Tontechniker und Musiker Jens L.Thomsen, der Deinen Songs den letzten Schliff verpasst und „Diplopia“ zu einem wunderbaren Paket geschnürt hat. Wie kam es zu Deiner Zusammenarbeit mit Jens?

Jens kommt auch von den Färöern, also kannte ich ihn durch die färöische Musikszene. Er hat an vielen interessanten Projekten mitgearbeitet und ist ein sehr talentierter Produzent, Musiker und Tontechniker, und da er viel mit elektronischer Musik gearbeitet hat, dachte ich, dass er perfekt zu meinem neuen Projekt passt. Jens hat mit diesem Album so großartige Arbeit geleistet und es an Orte gebracht, von denen ich nicht geträumt hatte.

Man könnte sagen, Diplopie ist eine Sammlung von Singles, wie wir sie von den alten Vinyl-Schallplatten kennen.

Konni Kass im Interview mit LaTrash.de

Wo siehst Du persönlich den Unterschied zwischen Deinem zweiten Album „Diplopia“ und Deinem Debütalbum „Haphe“, das Du vor fünf Jahren veröffentlicht hast? Und warum der lange Zeitraum zwischen den beiden Album?

Haphe wurde innerhalb weniger Monate arrangiert, produziert, aufgenommen und gemischt. Haphe ist ein Konzeptalbum und es ist von Anfang bis Ende verbunden. Ich hatte die meisten Songs auf Haphe geschrieben, Jahre bevor ich die Musiker Per I. H. Petersen, Knút H. Eysturstein und Torleik Mortensen traf, und wir arrangieren die Songs gemeinsam. Bei Haphe sind die musikalischen Bezüge der Musiker sehr präsent, da sie zusammen mit der Rolle des Produzenten Benjamin Petersen eine große Rolle beim Arrangement und der Produktion des Albums gespielt haben.

Diplopie entstand über einen längeren Zeitraum in Fragmenten. Ich habe in Dänemark gelebt und Medizin studiert, die Musiker lebten auf den Färöer-Inseln und der Produzent lebte in London. Es war uns nicht möglich, das ganze Album in einer Session zu machen, also trafen wir uns ein paar Mal auf den Färöern, Dänemark und London, um in Monaten zwischen den Treffen zu arrangieren und aufzunehmen. Das ist auch der Grund, warum es etwas länger gedauert hat, das Album fertig zu stellen und der Grund für die lange Zeitspanne zwischen den beiden Alben. Die Arrangements für Diplopie wurden vom gesamten Team, den Musikern Per, Knút und Torleik, Produzent Jens und mir gemacht. Diplopie ist kein Konzeptalbum wie Haphe, sondern die Songs sind individuelle Kompositionen mit individuellen Geschichten, die unterschiedliche Stimmungen in einem einzigen Kopf repräsentieren. Man könnte sagen, Diplopie ist eine Sammlung von Singles, wie wir sie von den alten Vinyl-Schallplatten kennen.

Die Sängerin, Songwriterin und Multiinstrumentalistin Konni Kass von den Färöer-Inseln © Kirstin Helgadóttir
Die Sängerin, Songwriterin und Multiinstrumentalistin Konni Kass © Kirstin Helgadóttir

In dieser Zeit kommt man an dem Thema Pandemie einfach nicht vorbei. Wie hast Du es geschafft, während der letzten 1 ½ Jahre kreativ zu bleiben und dann auch noch ein so starkes Album zu veröffentlichen?

Die meisten Songs wurden bereits vor der Pandemie geschrieben, aber wir haben während der Pandemie an der Produktion und dem Abmischen des Albums gearbeitet. Es war eigentlich eine wirklich gute Zeit, intensiv an einem Projekt zu arbeiten, da um uns herum nichts anderes los war. Ich habe auch einige der Videos für das Album in der Pandemie aufgenommen. Das war nur möglich, weil die Färöer nicht wie der Rest der Welt gesperrt wurden.

Für mich ist das Thema Frauen in der Musikbranche sehr wichtig, weshalb mein Musikmagazin LaTrash.de besonders den Augenmerk auf spannende female Artists richtet. Wie hast Du die Musikbranche gerade in Deinen Anfängen erlebt und was hat sich in den letzten Jahren verändert, oder eben nicht verändert? Wie nimmst Du selbst die Musikbranche wahr?

Ich denke, wir sollten mehr tun, um jungen Mädchen Instrumente wie Bass, Schlagzeug, Gitarre, Tasten usw. näher zu bringen, und wir brauchen weibliche und nicht-binäre Vorbilder an Instrumenten. Es ist wichtig, weibliche und nicht-binäre Musiker, Ton- und Lichttechniker, Produzenten und Studioingenieure zu unterstützen, und wir (die Künstler) können dies tun, indem wir Jobs auf Tour und im Studio anbieten, und es wäre toll, wenn die Veranstaltungsorte das auch im Hinterkopf hätten, wenn sie Ton- und Lichttechniker-Jobs anboten. In Dänemark steht das Thema jetzt etwas mehr im Fokus als zu meiner Zeit in dieser Branche, aber wir haben noch einen langen Weg vor uns. Ich möchte meine weiblichen und nicht-binären Kollegen durch Teilen, Liken, Einstellen und Empfehlen besser unterstützen, und wir alle müssen uns weiterhin auf das Thema konzentrieren und versuchen, alles zu tun, um es zum Besseren zu verändern.

Dein neues Album ist draußen. Wie wird es jetzt weitergehen für Dich? Hast Du Tourpläne oder wirst Du weiter an neuen Songs arbeiten oder …?

Ich habe gerade meine Tour in Dänemark beendet und es fühlte sich total großartig an, wieder live zu spielen. Ich bin so dankbar, dass es möglich war, alle Shows zu spielen und dankbar für das tolle Publikum. Ich schreibe immer Songs, und ich werde auch in Zukunft Songs schreiben und sehen, was als nächstes passiert 🙂

Danke für das Interview! Ich wünsche Dir alles Gute für Deine weitere musikalische Reise und viele kreative Inputs auf Deinem weiteren Weg.

Christel

Danke Dir, Christel, ich habe es wirklich genossen, diese Fragen zu beantworten 🙂 Vielen Dank für Deinen Support!