Die kanadische Musikerin und Sängerin Le Ren © Yang Shi x Jean-Guillaume Bastin

Letzte Woche feierte ihr Debütalbum „Leftovers“ Release-Day. Ein musikalisch sehr guter Grund, ein Interview mit der kanadischen Singer-Songwriterin Le Ren zu führen.

Nach Deiner Debüt-EP kommt endlich Dein erstes Album raus. Wie fühlt sich das für Dich an, Deine Songs in Albumlänge? Und warum „Leftovers“ als Titel Deines Debütalbums?

Es fühlt sich an, als würde ich es aus dem Käfig lassen, den ich dafür gebaut habe. Weil es so lange in meinem Kopf gefangen war, bin ich daran interessiert zu sehen, wie es in der Welt existieren wird, ohne an mich gebunden zu sein. Der Name „Leftovers“ stammt von einem Song, den ich geschrieben, aber nie offiziell aufgenommen habe. Ich schrieb die Worte “all these things leftover / these faded memories / like sweat on borrowed sweaters / like the passing of the breeze / do I build a shrine and burn it? / or do I just let it be? / where should I shelve remainders / of a life I didn’t lead.” (auf Deutsch: „all diese Dinge, die übrig geblieben sind / diese verblassten Erinnerungen / wie Schweiß auf geliehenen Pullovern / wie der Wind, der vorbeizieht / baue ich einen Schrein und verbrenne ihn? / oder lasse ich es einfach sein? / wo soll ich Reste / von einem Leben hinstellen, das ich nicht geführt habe.“) Ich mochte diese Idee, nicht zu wissen, was ich mit der Vergangenheit anfangen soll oder wo ich sie hinstellen soll, also beschloss ich, sie in dieses Album aufzunehmen.

Auf „Leftovers“ finden sich zehn Tracks, alle rund um das Thema Beziehungen unseres Lebens. Warum hast Du genau diese Songs für Dein Debüt ausgewählt? Und warum in genau dieser Reihenfolge? Das sind keine Füllfragen, wie es vielleicht auf den ersten Blick scheinen mag. Mich interessiert immer der rote Faden, der sich durch ein Album zieht, und die Vision und die Geschichte dahinter.

Ich habe diese speziellen Songs ausgewählt, weil sie meine besten sind. Nicht „beste“ in dem Sinne, dass sie es alle auf Platz eins schaffen werden, aber mein bester Job darin, meine eigenen gelebten Erfahrungen in Songs zu übersetzen. Ob lyrisch oder melodisch ausgedrückt, ich habe darauf geachtet, Songs auszuwählen, auf die ich stolz bin. Ursprünglich wollte ich sie chronologisch ordnen, entschied mich aber stattdessen dafür, eine Art Geschichte zu malen. Das übergreifende Thema ist für mich die Liebe in ihren vielen Formen und Stadien.

Der Song „Dyan“ ist Deiner Mutter gewidmet. Gibt es dazu einen Hintergrund, den Du erzählst magst?

Normalerweise gehe ich an Songs heran, indem ich zuerst die Texte schreibe und die Form darum herum aufbaue, aber dafür tauchte die Melodie aus dem Nichts auf. Es fühlte sich so leicht und flüssig an, also folgte ich einfach dem Gefühl, bis sich die Geschichte darum bildete. Ich vermisste meine Familie, und als ich anfing zu singen, war das erste Wort, das aus meinem Mund kam, der Name meiner Mutter. Das Lied nahm danach schnell Gestalt an und es wurde klar, dass es immer für sie bestimmt war.

Hier findet ihr -> meine Review zum Le Ren Debütalbum „Leftovers“.

Du bist Singer-Songwriterin und gehst mit Deinem Debüt den nächsten, wichtigen Schritt in Deiner Karriere. Welche KünstlerInnen haben Dich auf Deinem Weg besonders inspiriert? Und welche Musikerin würdest als größten Einfluss auf Deine Musik und Deine Songs bezeichnen?

Gillian Welch ist definitiv ganz oben dabei. Sie ist jemand, dem ich seit meiner Kindheit zugehört habe und sie ist eine meiner Lieblingsgeschichtenerzählerinnen. Ich liebe auch The Chicks, Bedouine, Aldous Haring und Haley Heynderickx. Aber jemand, der mir in den letzten Jahren wirklich aufgefallen ist, ist Kacy Lee Anderson von Kacy & Clayton. Ihr Songwriting ist perfekt und ihre Stimme bringt mich zum Schreien. Wirklich, jedes Mal, wenn ich ihr zuhöre, bin ich verblüfft über ihre Leichtigkeit. Sie hat kürzlich mit Marlon Williams eine Platte namens Plastic Bouquet herausgebracht, von der ich nicht genug bekommen kann. Es war definitiv mein meistgehörtes Album während der Pandemie.

Du machst Folkmusik. Ein Genre, das mir aus verschiedenen Gründen bis vor einigen Monaten immer fern war. Und ich weiß, dass es nicht nur mir so geht. Denkst Du, diese schwere Zeit hat diese Veränderung hin zu Folk bewirkt? Diesen Weg zum Ursprünglichen?

Folkmusik ist das perfekte Genre für das Geschichten erzählen, also ein großartiges Werkzeug, um zu reflektieren, was in der Welt passiert. Es macht Sinn, dass es gerade jetzt ein Wiederaufleben erlebt, wenn alles im Fluss ist.

Überhaupt Inspiration. Was hat Dich zu den Songs auf „Leftovers“ inspiriert? Und wie hast Du es während des Lockdowns geschafft, weiter kreativ sein zu können?

Ich lasse mich definitiv von meinen Freunden und meiner Familie und meinen Lieben inspirieren. Während des Lockdowns hatte ich das Glück, einige Zeit auf Bowen Island / Nex̱wlélex̱m zu verbringen, einem wahren Paradies. Es gab einen Adler, der den Baum neben meinem Haus besuchte, den ich beobachtete, wenn ich den Plot verlor.

Frauen in der Musikbranche sind für mich auf LaTrash.de ein wichtiges Thema. Immer noch sind Frauen viel zu unsichtbar in dieser Branche, die Dominanz von weißen Männern ist nach wie vor stark ausgeprägt. Wie erlebst Du das persönlich? Hattest Du das Gefühl, Dir wurden Steine in Deinen Weg gelegt? Oder hast Du ganz andere Erfahrungen gemacht?

Es ist präsent und frustrierend. Ich achte darauf, dass mein Team ausgewogen ist, und beginne mit dem, was ich persönlich tun kann, um es zu ändern, anstatt mich mit dem größeren Problem zu befassen. Ich denke, wenn jeder Künstler beabsichtigt, nicht nur weiße Männer einzustellen, würde das einen großen Unterschied machen.

Und wo denkst Du, könnten Veränderungen ansetzen in der Musikbranche, dass Frauen mehr Raum und mehr Sichtbarkeit bekommen? Und was würdest Du aus Deinen Erfahrungen heraus jungen Musikerinnen raten, die ihren Weg gehen wollen?

Auch hier muss es in jedem Teil der Branche Einstellungsrichtlinien geben. Es ist ziemlich düster, sich Buchungstafeln anzusehen, Manager zu finden und zu sehen, wer an der Spitze der Labels steht und zu erkennen, dass es hauptsächlich weiße Männer sind. Es gibt Organisationen, die dies ändern (zum Beispiel meine kanadische Booker Blue Crane Agency, die ich nicht mehr als weiter empfehlen kann) und ich blicke optimistisch in die Zukunft. Was die Ratschläge für junge Musikerinnen angeht, möchte ich sie ermutigen, weiterzumachen.

Noch sind wir mitten in der Pandemie, und der Ausgang ist immer noch ungewiss. Lass mich Dich trotzdem nach Deinen musikalischen Plänen für die kommenden Monate fragen.

Ich werde ein paar Auftritte in Kanada spielen und dann sieht es so aus, als könnte ich im neuen Jahr international touren! Alles ist sehr im Fluss, daher weiß ich nicht, ob es in ein paar Monaten sicher sein wird, Shows zu spielen. Aber wenn ja, werde ich zum ersten Mal außerhalb von Nordamerika touren. Ich freue mich sehr über diese Aussicht und kann es ehrlich gesagt kaum erwarten.

Danke für das Interview! Ich wünsche Dir alles Gute für Deine weitere musikalische Reise und viele kreative Inputs.

Christel

Die kanadische Musikerin und Sängerin Le Ren © Yang Shi x Jean-Guillaume Bastin
Le Ren © Yang Shi x Jean-Guillaume Bastin – Die kanadische Singer-Songwriterin Le Ren hat im Oktober 2021 ihr Debütalbum „Leftovers“ veröffentlicht