Miki Ratsula - suffocate Cover

Miki, Deine neue Single „suffocate“ feat. Lauren Sanderson ist veröffentlicht. Was war Deine Intention für diesen Song? Und wie kam es zur Zusammenarbeit mit Lauren Sanderson?

Ich habe eines Nachts den Track für „suffocate“ gemacht und war davon besessen. Ich habe sofort einer meiner Lieblingsmitarbeiterinnen, Haley, eine SMS geschrieben, und wir haben „ersticken“ komplett über den Text geschrieben. Es geht darum, unter dem Gewicht zu ersticken, zu viel von sich selbst anderen zu geben. Als ich das Album plante, wusste ich, dass ich einen Beitrag zu diesem Song haben wollte. Lauren Sanderson ist in den letzten Jahren eine Freundin von mir geworden und wir haben sehr ähnliche Fans, von denen ich wusste, dass sie um eine Zusammenarbeit gebeten haben. Laurens Ton war genau das, was der Song brauchte und ich bin so glücklich, dass sie mit mir darauf ansprungen ist.

Dein Debütalbum ist in Arbeit, und soll noch dieses Jahr erscheinen. Magst Du ein wenig mehr über Dein erstes Album erzählen?

In den letzten Jahren habe ich an meinen Produktionsfähigkeiten und meinem Gehör gearbeitet. Daher bin ich begeistert, an diesem Punkt angelangt zu sein, an dem ich mein gesamtes Debütalbum vollständig produzieren konnte. Es fühlt sich wirklich gut an und ich bin mehr denn je mit meiner Musik verbunden. Dieses Album ist eine Hingabe an mich selbst. Es ist das verwundbarste Songwriting aller Zeiten. Ich hoffe, es ist die perfekte Einführung für mich als Künstler und Autor in die Branche.

Du hast finnische Wurzeln. Wie hat das, was ja so ganz anders ist als die Welt in Südkalifornien, Deine Musik beeinflusst?

Finnlands Natur ist wie kein anderer Ort und hat definitiv viele meiner Texte inspiriert. Meine ganze Familie lebt dort drüben, also hat mein Herz an zwei verschiedenen Orten mir viel Material bekommen, das ich in der Musik erkunden kann. Außerdem bin ich umgeben von viel Musik und Gesang aufgewachsen. Besonders die Seite meines Vaters sang bei jedem Abendessen, das wir hatten, am Tisch.

Wie bist Du eigentlich zur Musik gekommen? Wann war der Moment in Deinem Leben, in dem Du gesagt hast, das will ich machen, das will ich sein und das ist mein Weg?

Musik hat in meiner Erziehung eine entscheidende Rolle gespielt. Ich kann mir wirklich keine Zeit in meinem Leben vorstellen, in der Musik keine Rolle gespielt hat. In der Mittel- und Oberstufe war ich jedoch zu schüchtern, um den Leuten zu erzählen, dass ich gesungen habe. Ich habe dafür gesorgt, dass niemand wusste, dass ich auf Musik stehe. Ehrlich gesagt, ich bin mir nicht sicher, warum ich so unsicher war – ich wünschte, ein jüngeres ich könnte mich jetzt sehen, haha.

In der High School hat etwas Klick gemacht und ich beschloss, mein erstes Cover auf YouTube zu posten. Ich habe es nicht geteilt, aber wenn die Leute es gesehen haben, hat es mich nicht gestört. Ich habe das eine Weile gemacht, ohne wirklich die Absicht zu haben, Musik zu machen. Erst als ich meine Freundin vor über 5 Jahren kennenlernte, hatte ich endlich etwas Richtiges zu schreiben. Die Resonanz von anderen und der Erfolg, den ich auf Spotify hatte, zeigten mir, dass dies etwas war, in dem ich einigermaßen gut war und etwas, das ich für den Rest meines Lebens tun könnte. Es dauerte ein paar Jahre, bis ich als unabhängiger Künstler langsam Musik veröffentlichte, um Vertrauen als Autor und als Künstler aufzubauen. Ich glaube, eines Tages hatte ich die Erkenntnis, dass ich mir nicht vorstellen konnte, etwas anderes in diesem Leben zu tun.

Und welche KünstlerInnen haben Dich auf Deiner musikalischen Reise besonders inspiriert? Und gibt es jemanden, der Dich auf diesem Weg besonders begleitet und beeinflusst hat?

Ed Sheeran ist einer meiner Lieblingssongwriter. Sein Songwriting hat mich so viel darüber gelehrt, wie man in Songs verwundbar ist und wie man Welten schafft, in denen sich der Hörer verlieren kann. Sein „+“-Album ist immer noch in meinen Top 3 Alben aller Zeiten. Jedes Mal, wenn ich eine Schreibblockade habe, höre ich mir das Album von vorne bis hinten an und lasse mich einfach neu inspirieren. Jeremy Zucker hat für mich einen massiven Einfluss auf meine Produktion. Ich habe mir alle seine Produktionsvideos angesehen und seine Aufzeichnungen studiert. Der Ohrschmuck ist ätherisch und lässt Dich so viele Dinge fühlen.

Da Du non-binär bist, ist das auch eines Deiner wichtigen Themen. Wann hast Du erkannt, dass Du anders bist als die „normalen“ Leute und wie hat Dich das auch als Künstler beeinflusst?

Ich kämpfe seit ungefähr 3 Jahren mit meiner Geschlechtsidentität. Ich habe mir endlich den Raum und die Zeit gegeben, mit Absicht über mein Geschlecht nachzudenken. Es war erschreckend, mich mit dem zurechtzufinden, was ich bin, nur weil der Großteil dieser Welt nicht akzeptiert wird. Gay zu sein war schon beängstigend genug, aber zu erkennen, dass ich keine Cis-Frau war, war wirklich erschütternd. Ich habe mich dieses Jahr wirklich damit abgefunden und bin seitdem einfach aufgeblüht. Ich wurde top operiert und spreche stolz über meine Geschlechtererfahrung. Ich habe mich noch nie so in mir selbst gefühlt und ich wünsche jedem die Möglichkeit, sich so zu fühlen. Je mehr ich mich selbst gefunden habe, desto mehr hat es mir geholfen, mich auch als Künstler zu finden. Es hat mir geholfen, ein verletzlicherer Songwriter und ein runderer Songwriter zu werden.

Vielen Menschen ist ja immer noch fremd, dass es mehr gibt als Männer und Frauen und sie haben Probleme mit Menschen, die anders sind. Für mich als queerer Menschen ist das hingegen schon lange meine eigene (Lebens-)Normalität, weshalb ich es auch so stark finde, wenn non-binäre KünstlerInnen klare Statements dazu abgeben, auch in ihrer Musik. Was ist Deine Botschaft für junge (und natürlich auch ältere) Menschen, die plötzlich erkennen, dass sie non-binär sind? Und was würdest Du ihnen für ihr Outing mit auf den Weg geben?

Es gibt nicht den einen Weg, non-binär zu sein. Es gibt keine Altersgrenze, kein „Blicken“, keine Regeln. Die einzige Voraussetzung ist, dass du sagst, dass du es bist, und das ist alles, was zählt. Stell sicher, dass bereit dazu bist, zuerst zu dir selbst zu kommen, vor allen anderen. Du bist wichtig, du wirst geliebt und du bist berechtigt.

Danke für das Interview! Alles Gute für Deine weitere musikalische Reise und Deinen Weg als ganz besonderer Mensch!

Christel